1:1 bei den Bayern – Kickers punkten nach spätem Rückstand

Der FC Würzburger Kickers hat sich im letzten Spiel des Kalenderjahres 2019 auswärts vom  FC Bayern München II mit einem 1:1 (0:0)-Unentschieden getrennt. Vor 2.279 Zuschauern im Städtischen Stadion an der Grünwalder Straße brachte Kwasi Okyere Wriedt die U23 des Deutschen Rekordmeisters zehn Minuten vor dem Ende mit 1:0 in Führung, in der 82. Minute kamen die Rothosen jedoch durch Leroy Kwadwo zum Ausgleich. Damit sind die Mainfranken nach zuletzt zwei Siegen in Serie im dritten Match in Folge unbesiegt geblieben.

„Wenn ich die erste Halbzeit reflektiere, war es ein super Spiel von beiden Teams mit vielen Zweikämpfen. Die Bayern haben sich zwei klare Chancen herausgespielt, wir waren jedoch selbst immer wieder gefährlich und hatten mehrfach die Führung auf dem Fuß“, sagte FWK-Cheftrainer Michael Schiele: „Die Münchner waren auch in Unterzahl mit ihren beiden Top-Stürmern immer unangenehm. Die Reaktion nach dem Rückstand war top. Auch wenn es aufgrund der ersten Halbzeit hätten drei Punkte sein können, nehmen wir den Zähler mit. Sieben Punkte aus den jüngsten drei Spielen sind ein gutes Signal.“

Auf der Gegenseite hatte FCB-Coach Sebastian Hoeneß „gemischte Gefühle. Wir haben erste Halbzeit nicht das geschafft, was wir wollten. Mit zu vielen Ballverlusten haben wir den Würzburgern ihr starkes Umschaltspiel ermöglicht. Die Kickers waren immer gefährlich, ich muss vor meiner Mannschaft aber den Hut ziehen, wie sie nach dem Platzverweis gegen Singh mit einem Mann weniger um jeden Meter gefightet hat.“

Verstappen ersetzt erkrankten Müller

FWK-Cheftrainer Michael Schiele hatte im Vergleich zum 5:2-Auswärtssieg beim Halleschen FC eine Änderung vornehmen müssen: Für den kurzfristig erkrankten Vincent Müller stand Eric Verstappen zwischen den Pfosten. Der zuletzt gelbgesperrte Robert Herrmann stand wieder im Kader. Nicht zur Verfügung standen weiterhin die Langzeitverletzten Yassin Ibrahim (Leistenprobleme), Maximilian Breunig (Reha nach Unfall) und Hüseyin Cakmak (Knieverletzung) sowie Patrick Breitkreuz (Aufbautraining). Auf der Gegenseite stand Shootingstar Joshua Zirkzee, der in den vergangenen beiden Bundesliga-Spielen jeweils getroffen hatte, in der Startelf.

Möglichkeiten auf beiden Seiten

Bereits in der ersten Minute erspielten sich die Bayern ihre erste Möglichkeit: Nach einem Zuspiel von Wriedt setzte Rochelt den Ball am kurzen Pfosten vorbei. Der FWK war aber von Beginn an giftig in den Zweikämpfen und kam nach einer Balleroberung von Kaufmann zu seiner ersten Chance: Den Abschluss aus spitzem Winkel konnte Früchtl aber parieren (15.). Nach einem Zuspiel von Rhein setzte Kaufmann das Spielgerät in der 19. Minute ans Außennetz, auf der Gegenseite köpfte Richards die Kugel aus sieben Metern am FWK-Gehäuse vorbei (20.).

Offener Schlagabtausch mit Vorteilen für den FWK

Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch: Nach einem schönen Zuspiel von Sontheimer strich der Schuss von Kaufmann knapp am langen Pfosten vorbei (22.). Drei Minuten später brachte Pfeiffer nach einem starken Einsatz von Kwadwo die Kugel flach nach innen, wo Sontheimer im letzten Moment entscheidend gestört wurde.

Kickers in Überzahl

Kurz darauf konnte FCB-Keeper Früchtl Sontheimers Direktabnahme gerade noch über die Latte fausten (28.). Fast im Gegenzug vereitelte Verstappen mit einer überragenden Parade im Eins-gegen-Eins mit Zirkzee eine große Münchner Chance. Bei Kaufmanns Abschluss eine Zeigerumdrehung später fehlte ebenfalls nicht viel (31.). Die Rothosen waren längst das tonangebende Team und nach einem Tritt von Singh an Dave Gnaase ab der 40. Minute auch in Überzahl.

Verstappen bleibt Sieger gegen Zirkzee

Nach dem Seitenwechsel war Verstappen nach einem Kopfball von Mai zur Stelle (47.), auf der Gegenseite flogt Hägeles Kopfball knapp am linken Pfosten vorbei (51.). Zwei Zeigerumdrehungen später wehrte Verstappen mit einer starken Parade Zirkzees Direktabnahme aus der Drehung ab. In der 57. Minute kamen die Gastgeber zu ihrer dicksten Möglichkeit nach der Pause: Nach einem starken Antritt von Wriedt verpasste Zirkzee die Führung haarscharf, auf der Gegenseite kam Vrenezi nach einer Hereingabe nur eine Millisekunde zu spät.

FWK schlägt zurück

20 Minuten vor dem Ende verhinderte Verstappen mit zwei großen Rettungstaten eine Münchner Führung. Kurz darauf flog auf der anderen Seite ein Schuss von Rhein aus 20 Metern am linken Pfosten vorbei (72.). In der 80. Minute fiel er dann, der erste Treffer des Nachmittags: Nach Vorarbeit von Dajaku markierte Wriedt das 1:0 für die Gastgeber. Der FWK zeigte jedoch eine starke Reaktion und kam nach einer Kaufmann-Flanke durch Kwado zum postwendenden Ausgleich (82.). Es war der erste Treffer des Defensivspielers im Profifußball. In einer spannenden Schlussphase hatte der FCB noch einmal die Chance zur erneuten Führung, es blieb jedoch am Ende beim 1:1-Unentschieden.

Ende des Fußballjahres 2019

Damit ist das Fußballjahr 2019 für die Rothosen beendet, in dem kein Team mehr Drittliga-Siege eingefahren hat als der FWK (18).  Das erste Heimspiel im Jahr 2020 steigt am Samstag, 25. Januar, um 14:00 Uhr gegen die SpVgg Unterhaching. Am Dienstag, 7. Januar, reist der FWK ins Trainingslager nach Andalusien.

Aufstellungen:

Bayern II: Früchtl – Stanisic , Senkbeil , L. Mai , Richards – Singh , M. Welzmüller , Dajaku (86. Franzke), Rochelt (73. Will) – Wriedt , Zirkzee (90. Zylla).

Würzburg: Verstappen – Ronstadt, Hägele, Schuppan, Kwadwo – Gnaase (86. Baumann), Rhein – Kaufmann, Sontheimer (73. Widemann), Vrenezi (71. Herrmann) – Pfeiffer.

Daten: 

Tore: 1:0 Wriedt (80.), 1:1 Kwadwo (82.).

Gelbe Karten: Senkbeil (21.), Franzke (87.), Wriedt (90-+2) – .

Rote Karte: Singh (40.).

Schiedsrichter: Patrick Alt (Heusweiler).

Zuschauer: 2.279.