1:2 in Osnabrück: engagierte Kickers kassieren Last-Minute-Treffer

Der FC Würzburger Kickers ist trotz einer sehr ansprechenden Leistung mit einer 1:2 (1:0)-Niederlage in die Drittliga-Saison 2018/19 gestartet. Vor 7.649 Zuschauern im Stadion an der Bremer Brücke brachte Dave Gnaase die Rothosen mit einem sehenswerten Distanzschuss mit 1:0 in Führung (34.). Bashkim Renneke traf in der 65. Minute zum 1:1-Ausgleich, ehe Manuel Farrona Pulido in der dritten Minute der Nachspielzeit den 2:1-Siegtreffer für den VfL erzielte.

„Es ist ganz, ganz bitter, dass wir nichts Zählbares mit nach Hause nehmen konnten, ich kann der Mannschaft aber kaum einen Vorwurf machen. Wir sind mit dieser jungen Mannschaft sehr engagiert aufgetreten und hatten die Partie in der ersten Halbzeit im Griff“, sagte FWK-Cheftrainer Michael Schiele: „In der zweiten Hälfte waren wir zunächst etwas tiefer gestanden, der Gegner hat aber weiterhin kaum Lösungen gefunden. Vor dem Ausgleichstreffer müssen wir besser kommunizieren. Danach waren wir deutlich näher am Führungstreffer, das 2:1 für den VfL war eine starke Einzelaktion. Wir werden gegen Uerdingen mit derselben Leidenschaft auftreten und wollen vor unseren Fans dann die ersten Punkte einfahren.“

Auf der Gegenseite sagte VfL-Coach Daniel Thioune, dass der FWK „uns große Probleme bereitet hat. Mit Ball haben wir es ganz ordentlich gemacht, gegen den Ball hatten wir es uns aber anders vorgestellt. Wir wurden schließlich vom Publikum getragen und sind am Ende der glückliche Sieger“.

FWK-Cheftrainer Michael Schiele hatte im Vergleich zum Testspiel gegen den 1. FC Nürnberg (0:4) keine Änderung vorgenommen. An diesem Samstag nicht zur Verfügung standen Maximilian Ahlschwede (Knieprobleme), Daniel Hägele (muskuläre Probleme) und Enes Küc (Syndesmosebandverletzung).

Munterer Beginn

Die Partie begann schwungvoll. In der sechsten Minute hatten die Rothosen die erste dicke Chance: Nach einem starken Zuspiel von Dennis Mast war Dominic Baumann auf und davon. Sein Abschluss strich haarscharf am linken Pfosten vorbei. Auf der Gegenseite war Patrick Drewes bei den Abschlüssen von Bashkim Renneke und Anas Ouahim hellwach (8.). In der elften Minute fehlte dann wieder nicht viel zur Kickers-Führung: Nach einer scharfen Hereingabe von Kai Wagner verpasste Dominic Baumann den Ball im Zentrum nur knapp (11.). Anschließend konnten sich die Osnabrücker etwas in der Hälfte der Kickers festsetzen.

Gnaase trifft beim Debüt

Der FWK überstand diese wenigen Minuten allerdings ohne Gegentor und war dann wieder das gefährlichere Team. Sebastian Schuppan kam nach einem Göbel-Freistoß zu einer Direktabnahme, VfL-Schlussmann Nils Körber konnte die Kickers-Führung mit einer hervorragenden Fußabwehr allerdings verhindern. Kurz darauf setzte sich Mast auf dem linken Flügel durch und dribbelte nach innen. Seinen Abschluss konnte der Osnabrücker Keeper aber zur Ecke abwehren. Aus dieser resultierte schließlich das 1:0 für die Rothosen! Der FWK führte kurz aus, Fabio Kaufmanns Flanke wurde von Sebastian Schuppan abgelegt und landete vor den Füßen von Dave Gnaase. Der Neuzugang nahm Maß und versenkte das Spielgerät sehenswert im rechten oberen Eck – ein Traumtor (34.)! Mit diesem knappen Vorsprung ging es schließlich dann auch in die Kabine.

Gastgeber gleichen aus

Nach dem Seitenwechsel waren es die Gastgeber, die sich die erste Möglichkeit erarbeiteten: Marcos Alavarez tauchte in der 50. Minute vor Drewes auf, aber der Kickers-Schlussmann reagierte erneut glänzend und verhinderte somit den Ausgleich. Acht Minuten später konnte Kaufmann einen Schuss des Angreifers blocken. In der 65. Minute kamen die Gastgeber dann durch einen Renneke-Kopfball zum Ausgleich. Kurz darauf nahm FWK-Cheftrainer Michael Schiele den ersten Wechsel vor: Florian Kohls ersetzte Torschütz Gnaase (71.). Unmittelbar danach hatten die Rothosen die Gelegenheit zur erneuten Führung: Nach einer flachen Hereingabe in den Rückraum setzte Dennis Mast die Kugel aber über das VfL-Gehäuse (72.).

Aluminium verhindert Kickers-Führung

Auch in der 76. Minute fehlte nicht viel: Nach einem hervorragenden langen Ball von Wagner wurde Ademi im Strafraum nach der Ballannahme im letzten Moment von Körber am Einschuss gehindert. Eine Zeigerumdrehung später kam Simon Skarlatidis für Fabio Kaufmann in die Partie. Wiederum eine Minute später hatten die Kickers-Fans den Torschrei bereits auf den Lippen. Nach einem tollen Angriff über Kohls und Baumann landete der Kopfball von Mast allerdings am Querbalken (79.). In der Schlussphase wechselte Schiele zum letzten Mal und brachte Enis Bytyqi für Baumann (84.). Der FWK war näher am Führungstreffer, als sich viele schon auf ein Unentschieden eingestellt hatten, erzielte Manuel Farrona Pulido mit einem Schuss aus der Drehung in der dritten Minute der Nachspielzeit den 2:1-Siegtreffer für die Hausherren.

Heimauftakt gegen Uerdingen

Am kommenden Samstag, 4. August, 14:00 Uhr, steht für den FC Würzburger Kickers dann das erste Heimspiel der neuen Saison auf dem Programm, wenn der KFC Uerdingen unter anderem mit Kevin Großkreutz, Stefan Aigner und Maximilian Beister an den Dallenberg kommt.

Osnabrück: Körber – Engel, Susac, Trapp, Dercho (82. Amenyido) – Blacha (87. Danneberg), Ouahim, Taffertshofer – Renneke, Alvarez (62. Farrona Pulido), Heider.

Würzburg: Drewes – Syhre, Bachmann, Schuppan – Göbel, Gnaase (71. Kohls), Wagner – Kaufmann (77. Skarlatidis), Mast – Ademi, Baumann (84. Bytyqi).

 

Tore: 0:1 Gnaase (34.), 1:1 Rennecke (65.), 2:1 Farrona Pulido (90.+3).

Gelbe Karten: Blacha (11.) – Kaufmann (44.).

Schiedsrichter: Dr. Martin Thomsen (Kleve).

Zuschauer: 7.649.