19. Spieltag: Würzburger Kickers empfangen formstarke Fortunen unter Flutlicht

Im ersten Heimspiel der Rückrunde empfängt der FC Würzburger Kickers zum Auftakt des 19. Spieltags am Freitag, 29. 01. 2021, um 18:30 Uhr Bundesliga-Absteiger Fortuna Düsseldorf in der FLYERALARM Arena. Live zu sehen ist die Partie auf sky.

Nur kurz war die Regenerationszeit nach der jüngsten 1:2-Niederlage beim FC Erzgebirge Aue, die zudem äußerst unglücklich zustandekam. Vor allem der Ausgleichstreffer fiel in einer Phase des Spiels, in die Kickers die Partie eigentlich im Griff hatten. Nach Florian Ballas Sonntagsschuss stand die diesmal von Benjamin Sachs und Philipp Eckart betreute Elf – Bernhard war Rot-gesperrt – wieder mit leeren Händen da. Daher wollen die Rothosen ihren dennoch sichtbaren Aufwärtstrend der vergangenen Begegnungen endlich auch in Punkte umwandeln. Schließlich fehlten in den Partien in Paderborn und Aue nur Nuancen. Das befand auch FWK-Cheftrainer auf der Pressekonferenz vor Flutlicht-Heimspiel gegen die Rheinländer.

Bernhard Trares über…

… die Niederlage in Aue: Wir hatten sehr gute und klare Chancen. Da fehlte die Effektivität. Beim Ausgleichstreffer hatten wir einen Black-Out. Ein solcher Fehler darf uns nicht passieren. Hinzukommt, dass der Treffer aus einer Abseitssituation des Gegenspielers fällt und nicht hätte zählen dürfen. Trotz dessen hätten wir mindestens einen Punkt mitnehmen und hätten die nötige Disziplin zeigen müssen. Da hätte die Mannschaft cleverer sein müssen. Wir haben die Partie analysiert und müssen sie schnellstmöglich abhaken. Eigentlich hätten wir das Spiel gewinnen müssen. Uns nutzt es nichts, wenn uns der gegnerische Trainer hinterher auf der Pressekonferenz lobt, wenn wir am Ende ohne Punkte nach Hause fahren.

… seinen Tribünenplatz in Aue: Ich saß auf Höhe der Mittellinie. Lange Zeit habe ich die Partie sehr positiv erlebt, weil ich eine Mannschaft gesehen habe, die nah am Sieg war. Die letzten Minuten haben geschmerzt. Es ist sehr schwierig, wenn man der Mannschaft nicht helfen kann und die Anweisungen verhallen. Ich bin froh, dass ich gegen Düsseldorf wieder an der Seitenlinie stehe.

… Fortuna Düsseldorf: Sie spielen nicht mehr den Hau-Ruck-Fußball wie zu Saisonbeginn. Sie agieren aus einer sehr guten Ordnung heraus und agieren sehr diszipliniert. Anfangs dachten sie, sie müssen alles überrennen. Mittlerweile haben sie eine sehr gute Struktur. Personell haben sie sich so aufgestellt, dass sie gleich wieder aufsteigen. Daher haben sie sehr große individuelle Klasse.

… die jüngsten Leistungen: Wir sehen, dass wir konkurrenzfähig sind. Die Mannschaft ist defensiv stabiler geworden. Unsere Standardsituationen haben sich verbessert. Wir werden stets torgefährlicher. Ein Tor wäre langsam fällig. Das hat sich das Team verdient. Es fehlt nur noch die Initialzündung in Form eines Sieges. Und der sollte gegen Düsseldorf kommen.

… den Umgang mit den Spielern: Es geht darum, den Glauben aufrechtzuerhalten und die Jungs aufzurichten. Aber das ist mein Job. Die Spieler tragen die Negativserie natürlich mit sich herum und hadern. Es gibt jedoch zwei Möglichkeiten, damit umzugehen: Entweder sich seinem Schicksal zu ergeben und sich zu verstecken oder sich mit aller Macht dagegenzustemmen. Und wir stemmen uns mit aller Macht dagegen. Wir analysieren hart, aber mit Augenmaß. Natürlich heben wir auch das Positive hervor. Denn wir sind nah dran.

… die personelle Situation: Hendrik Hansen und David Kopacz sind Gelb-gesperrt. Ewerton hat individuell trainiert. Auch Marvin Pieringer musste in Aue angeschlagen ausgewechselt werden. Hinter ihm steht noch ein Fragezeichen. Bei Daniel Hägele ist die Wahrscheinlich groß, dass er spielen kann. Martin Hasek entwickelt sich stetig weiter und wäre ebenfalls einsatzbereit. Wir haben einen breiten Kader, so dass andere ihre Chance bekommen und es regeln werden.

… die kommenden Gegner: Jetzt stehen mit Düsseldorf, Fürth, Kiel, Hamburg und Bochum die besten fünf Teams der Liga an. Aber wir konzentrieren uns immer nur auf kommenden Gegner und der heißt Fortuna Düsseldorf. Alle weiteren Spiele sind für uns aktuell noch in weiter Ferne. Damit beschäftigen wir uns noch.