3. Liga: Würzburger Kickers wollen Heimsieg gegen Halle

Am Samstag heißt es für die Rothosen wieder: Angriff auf drei Punkte! Nach zuletzt fünf Heimspielen in Folge ohne Niederlage empfängt der FC Würzburger Kickers an diesem Samstag, 27. Oktober, 14:00 Uhr den Halleschen FC.

Die Mannschaft von Torsten Ziegner steht momentan auf dem elften Tabellenplatz, hat allerdings mit 17 Punkten nur einen Zähler weniger auf dem Konto als der FWK (18). Bester Torschütze der Gäste ist bis dato Bentley Baxter Bahn mit drei Treffern.

„Der HFC hat eine sehr starke Mentalität, es werden viele Zweikämpfe geführt. Sie besitzen allerdings auch fußballerische Klasse im Mittelfeld“, sagt FWK-Cheftrainer Michael Schiele: „Wir wollen jedoch wieder mit großer Leidenschaft ins Spiel gehen und unsere Heimserie fortsetzen.“

Heimstarke Rothosen

Seit dem 1:0-Erfolg gegen den Halleschen FC in der vergangenen Saison, als der FWK trotz Unterzahl mit 1:0 die Oberhand behalten und somit einen echten Befreiungsschlag feiern konnte, haben die Rothosen am Dallenberg lediglich eines von 18 Heimpartien verloren. In der aktuellen Spielzeit liegen die Mainfranken in der Heimtabelle auf Platz drei.

Ex-Hallenser Dennis Mast

Dennis Mast, der insgesamt vier Jahre für den HFC spielte, hat nicht nur an das Duell in der Hinrunde, sondern auch an die Begegnungen in der Rückrunde gute Erinnerungen, als er sich beim 3:1-Erfolg in die Torschützenliste eintragen konnte: „Das ist immer positiv und ruft man sich gerne ins Gedächtnis. Am Samstag geht es aber wieder bei Null los. Wir werden von Beginn an dagegenhalten.“

Erfahrener Unparteiischer

Hinter dem Einsatz von Janik Bachmann steht derzeit noch ein Fragezeichen, Caniggia Elva ist aufgrund eines Trauerfalls in der Familie in die Heimat gereist. Mit Markus Schmidt wird am Samstag ein Bundesliga-erfahrener Referee die Begegnung leiten.

Auslosung in der Halbzeit

In der Halbzeitpause des Spiels steht dann ein anderer Wettbewerb im Fokus: Der erfolgreichste deutsche Schwimmer, Thomas Lurz, wird die Paarungen für das Toto-Pokalhalbfinale ziehen. Neben dem FC Würzburger Kickers sind mit dem TSV 1860 München und der SpVgg Unterhaching zwei weitere Drittligisten im Topf, komplettiert wird das Feld vom Regionalligisten SV Viktoria Aschaffenburg.