3:0 in Frankfurt: Würzburger Kickers gewinnen Testspiel gegen die Eintracht

Mit 3:0 (1:0) hat der FC Würzburger Kickers das nicht-öffentliche Testspiel bei Erstligist Eintracht Frankfurt gewonnen. Im Deutsche Bank Park gingen die Rothosen nach rund einer Viertelstunde durch ein Eigentor Tutas in Führung. Nach dem Seitenwechsel stellte Patrick Sontheimer mit einem Doppelpack den Endstand her.

Bei den Rothosen kamen 18 Spieler zum Einsatz. Die Neuzugänge Mitja Lotric, Ridge Munsy, Ewerton und Lars Dietz standen dabei in der Startelf, ebenso wie Gastspieler Chris David. Nicht zur Verfügung standen Nzuzi Toko aufgrund eines grippalen Infekts, Vladimir Nikolov, der bei der U21-Nationalmannschaft weilt, sowie die angeschlagenen Niklas, Hofmann, Florian Flecker, Saliou Sané und Keanu Staude.

Kopacz-Ecke führt zum 1:0

Bei anhaltendem Dauerregen starteten die Rothosen engagiert in die Begegnung und boten der Eintracht, die auf etliche Nationalspieler verzichten musst, von Beginn an Paroli. Während den Hausherren offensiv wenig gelang, setzten die Kickers den ersten Nadelstich. Nach einem Eckball von David Kopacz segelte SGE-Schlussmann Markus Schubert am Ball vorbei und Tuta bugsierte das Leder ins eigene Tor (15.).

Mit der Führung im Rücken verteidigten die Antwerpen-Schützlinge kompakt, während der Eintracht weiterhin nichts einfiel. Tutas Abschluss aus 20 Metern landete im angrenzenden Waldstück (26.). Die besseren Möglichkeiten hatten in der Folge die Mainfranken. Nach einem Ballgewinn Daniel Hägeles enteilte nach Stationen Chris David und Kopacz Neuzugang Ridge Munsy. Doch der Angreifer verfehlte knapp aus halbrechter Position (34.). Sechs Minuten später köpfte Kopacz aus sieben Metern freistehend drüber. David hatte mit einem feinem Chipball die Frankfurter Abwehr ausgehebelt (40.).

Giefer pariert glänzend für leidenschaftliche Rothosen

Die Rothosen zeigten einen sehr konzentrierten Auftritt und standen defensiv kompakt. Erst ein Ballverlust brachte Dominik Kohr ins Spiel. Doch der bis dahin beschäftigungslose Fabian Giefer hielt glänzend (42.), so dass es mit einer verdienten 1:0-Führung für die Kickers in die Kabinen ging.

Sontheimer erhöht auf 2:0

Mit Douglas für Ewerton starteten die Rothosen in den zweiten Durchgang. Ändern sollte sich aber nichts. Die Kickers blieben weiter mutig. Nach einem Konter hatte Kopacz erneut den zweiten Treffer dicht vor Augen, scheiterte aber am eingewechselten Jona Bördner im SGE-Gehäuse (52.). Wenig später ersetzten Dominic Baumann und Robert Herrmann Munsy und David (55.). Und die sahen aus nächster Nähe, wie Patrick Sontheimer nach einer Stunde auf 2:0. Selbst hatte er den Treffer eingeleitet und Kopacz bedient, der mustergültig zurücklegte.

Sontheimer schnürt den Doppelpack, Giefer hält Foulelfmeter

Doch der Mittelfeldabräumer hatte – Leroy Kwadwo war mittlerweile für Arne Feick gekommen (62.) – noch nicht genug. Mitja Lotric setzte sich auf dem rechten Flügel durch, legte von der Grundlinie zurück und Sontheimer verwertete ins lange Eck zum 3:0 (72.). Lotric selbst prüfte wenig später Bördner (74.). In der Schlussphase kamen dann noch Luke Hemmerich und Hendrik Hansen für Frank Ronstadt und Dietz (76.) sowie Dominik Meisel für Sontheimer (79.). Weil Fabian Giefer wenige Minuten vor Schluss einen Foulelfmeter Jabez Makandas parierte, blieb es beim verdienten 3:0-Erfolg der Rothosen gegen harmlose Frankfurter.

Für die Kickers geht es in der 2. Bundesliga am kommenden Sonntag, den 18. Oktober, um 13:30 Uhr mit dem Heimspiel am Dalle gegen Tabellenführer Holstein Kiel weiter. Die Eintracht spielt in der 1. Bundesliga am gleichen Tag um 15:30 Uhr beim 1.FC Köln.

STIMMEN ZUM SPIEL

Marco Antwerpen (FWK-Cheftrainer): Das war ein sehr engagierter Auftritt. Die Jungs haben die Dinge, die wir sehen wollten, sehr gut umgesetzt. Sie haben immer wieder Rhythmuswechsel eingestreut und sich Tormöglichkeiten erarbeitet. Das nötige Engagement war da und die Mentalität hat gestimmt. Die Neuen haben sich mit Fortlauf des Spiel immer besser zurechtgefunden. Das versuchen wir nun weiter zu harmonisieren.

AUFSTELLUNG

Frankfurt: Schubert (46. Bördner) – Toure (62. Fahrnberger), Brugger, Tuta – da Costa, Kohr, Durm, Chandler – Hrustic, Younes – Makanda.

Würzburg: Giefer – Ronstadt (76. Hemmerich), Dietz (76. Hansen), Ewerton (46. Douglas), Feick (62. Kwadwo) – Sontheimer (79. Meisel), Hägele – David (55. Herrmann), Lotric, Kopacz – Munsy (55. Baumann).

 

STATISTIKEN

Schiedsrichter: Schlager (Rastatt).

Tore: 0:1 Tuta (15., Eigentor), 0:2 Sontheimer (60.), 0:3 Sontheimer (72.)