2. Handball-Bundesliga: Rimparer Wölfe müssen gegen Dessau noch Unentschieden hinnehmen

In der 2. Handball-Bundesliga können die Rimparer Wölfe zuhause gegen Tabellen-Nachbar Dessau-Roßlau nicht gewinnen, die Partie endet 22:22-Unentschieden:

Die Gäste kommen in der Würzburger s.Oliver Arena besser ins Spiel uns gehen schnell in Führung, Benedikt Brielmeier kann erstmals ausgleichen für die Wölfe (6:6, 20. Minute). Die Gäste gehen aber erneut in Führung – doch vor dem Wechsel ist es erneut Brielmeier, der mit den beiden letzten Treffern im ersten Durchgang zum 10:10-Pausenstand ausgleichen kann.

Nach dem Wechsel sehen die Wölfe bereits wie der sichere Sieger aus (19:15, 50. Minute), doch in der Endphase kann Dessau zum 21:21 ausgleichen. Benni Herth bringt die Wölfe per Siebenmeter 40 Sekunden vor dem Ende in Führung, aber 4 Sekunden vor Ablauf der Zeit gelingt den Gästen der Ausgleich zum 22:22-Endstand.

 

Bayernligaergebnisse aus unserer Region

Fußball-Bayernliga Nord:

TSV Großbardorf – TSV Abtswind 2:1 (1:1)

DJK Gebenbach – Würzburger FV 1:5 (1:3)

Forchheim – Würzburger Kickers II 1:2 (0:0)

FC Sand – TSV Aubstadt 0:3 (0:2)

Fußball-Bayernliga: Würzburger FV deklassiert Tabellenführer Gebenbach

Die DJK Gebenbach war lange Zeit das Maß aller Dinge in der Bayernliga Nord und feierte elf Siege in Folge. Diese Superserie wurde jüngst durch die 1:2-Auswärtsniederlage gegen den SV Seligenporten beendet. Nun gab es im Sechs-Punkte-Spitzenspiel gegen den Würzburger FV die nächste Pleite.

Verdientermaßen zog Gebenbach in diesem Duell vor heimischer Kulisse am Ende mit 1:5 den Kürzeren und rutschte dadurch auf Rang drei ab. Dabei sah es zu Beginn völlig anders aus. Timo Kohler brachte die Hausherren bereits nach neun Minuten mit 1:0 in Führung. Doch die frühe Führung hatte nur sechs Minuten Bestand, ehe Cristian Alexandru Dan für den WFV in der 15. Minute ausgleichen konnte. Doch damit nicht genug: Nur vier Minuten später drehte Patrick Hofmann die Partie (19.). Noch vor dem Pausenpfiff stellten die Gäste mit ihrem dritten Treffer die Weichen auf Sieg. Ein Freistoß von Wojtek Droszcz vom linken Strafraumeck segelte an Freund und Feind vorbei ins lange Eck zum 3:1 nach 27 gespielten Minuten.

Erneut Dan (81.) und Jasmin Kadiric (89.) schossen den 5:1-Erfolg in der Schlussphase des zweiten Spielabschnitts heraus. Der WFV ist Zweiter hinter dem neuen Spitzenreiter Aubstadt, der aber ein Spiel mehr absolviert hat.

DJK Gebenbach: Michael Nitzbon, Andre Biermeier, Julian Ceesay, Lukas Libotovsky (78. Konstantin Keilholz), Oliver Gorgiev, Timo Kohler, Jonas Lindner, Johannes Scherm, Dominik Haller, Marco Seifert, Niko Becker – Trainer: Faruk Maloku

Würzburger FV: André Koob, Tim Lorenz, Andreas Ganzinger, Andreas Bauer, Marc Hänschke, Patrick Hofmann (85. Jasmin Kadiric), Adrian Istrefi, Wojtek Droszcz, Cristian Alexandru Dan (90. Kevin Röckert), Dennie Michel (83. David Drösler), Sebastian Fries – Trainer: Marc Reitmaier

Schiedsrichter: Florian Ziegler (Hohenpeißenberg) – Zuschauer: 800

Tore: 1:0 Timo Kohler (9.), 1:1 Cristian Alexandru Dan (15.), 1:2 Patrick Hofmann (19.), 1:3 Wojtek Droszcz (27.), 1:4 Cristian Alexandru Dan (81.), 1:5 Jasmin Kadiric (89.)

 

(Quelle: FuPa.net)

Pro-B: auch Würzburgs Farmteam empfängt Gießen

Die TG s.Oliver Würzburg will gegen die „Rackelos“ am Samstag ihre Heimserie fortsetzen

Zuhause ist die TG s.Oliver Würzburg nach zwei Spielen noch ungeschlagen – das soll auch beim nächsten Heimspiel so bleiben: Wie die BBL-Mannschaft am Abend zuvor hat das Würzburger Farmteam am Samstag um 20:00 Uhr die GIESSEN 46ers im TGW-Sportzentrum Feggrube zu Gast. Die „Rackelos“ aus Mittelhessen warten wie die Hausherren noch auf den ersten Auswärtssieg. Das Farmteam der 46ers spielt erst seit der vergangenen Saison in der ProB und konnte die beiden bisherigen Begegnungen mit den Unterfranken für sich entscheiden.

„Es ist das nächste Duell mit einem Farmteam und ein wichtiges Spiel für uns. Es wird eine ähnliche Herausforderung wie in Frankfurt und München. Gießen macht bisher die meisten Punkte in der Liga“, sagt Co-Trainer Sepehr Tarrah: „Sie sind von außen sehr treffsicher und kommen häufig an die Freiwurflinie. Es wird also darauf ankommen, dass wir es ihnen so schwer wie möglich machen.“

Topscorer der Rackelos ist auch in dieser Spielzeit der ehemalige Nationalspieler Johannes Lischka, der pro Partie fast 19 Punkte erzielt und 7 Rebounds abgreift. Dazu kommen mit Alen Pjanic, Bjarne Kraushaar, Leon Okpara, Tim Uhlemann und Tim Köpple fünf Spieler, die mit Doppellizenz auch zum BBL-Aufgebot der 46ers gehören. Pjanic, Okpara und Uhlemann kommen in der ProB auf eine durchschnittlich zweistellige Punkteausbeute. Der Franzose Thomas Tshikaya und der US-Amerikaner Adam Klie steuern zusammen noch einmal rund 20 Zähler zu den durchschnittlich 83 Punkten bei, die die Mittelhessen in der ProB Süd pro Partie erzielen.

Sprungball zum Farmteam-Duell wird im TGW-Sportzentrum Feggrube ist am Samstag um 20:00 Uhr sein. Ein Heimsieg wäre für die junge Würzburger Truppe auch deshalb wichtig, weil sie eine Woche später beim noch ungeschlagenen Tabellenzweiten in Schwenningen antreten müssen.

Basketball Bundesliga – Würzburg bleibt weiter punktlos

Basketball-Bundesliga:

s.Oliver Würzburg – Gießen 46ers  81:85

Viertelergebnisse: 17:29 // 32:20 // 17:15 // 15:21

Nach Bamberg und Göttingen muss sich s.Oliver Würzburg auch Gießen geschlagen geben: die Unterfranken verlieren knapp 81:85. Würzburg weiter erfolglos.

 

Basketball-Bundesliga: s.Oliver Würzburg empfängt offensivstarke Gießen 46ers

s.Oliver Würzburg empfängt am Freitagabend um 20:30 Uhr den ehemaligen Club von Headcoach Denis Wucherer in der s.Oliver Arena – Noch Tickets im Online-Shop und an der Abendkasse verfügbar

Gerade mal 48 Stunden nach dem ersten Pflichtspielsieg der Saison beim rumänischen Meister CSM CSU Oradea geht es für s.Oliver Würzburg schon in der easyCredit BBL weiter: Zum zweiten Heimspiel der Saison sind am Freitagabend ab 20:30 Uhr die GIESSEN 46ers in der s.Oliver Arena zu Gast. Die Abendkasse öffnet am Freitag um 19:00 Uhr, davor sind Tickets für das fränkisch-hessische Derby auch noch im Online-Shop bei CTS Eventim erhältlich.

„Nach dem Sieg am Mittwoch war in unserer Kabine eine Mischung aus Freude und Erleichterung zu spüren. Die Spannung hat sich dadurch etwas gelöst, auch bei uns Trainern“, sagt s.Oliver Würzburg Headcoach Denis Wucherer. Er und sein Team treffen erst am Donnerstagabend wieder in Würzburg ein und werden den langen Reisetag mit einer Trainingseinheit ausklingen lassen. Am Freitagvormittag steht eine Wurfeinheit in der s.Oliver Arena auf dem Programm, ehe am Abend um 20:30 Uhr die Partie gegen die GIESSEN 46ers beginnt.

Gleich für fünf Würzburger ist es keine Partie wie jede andere: Denis Wucherer, Co-Trainer Steven Key und Cameron Wells verbrachten von 2014 bis 2017 drei gemeinsame efolgreiche Jahre in der mittelhessischen Universitätsstadt. 2015 kehrten sie als ProA-Meister zusammen mit s.Oliver Würzburg in die easyCredit BBL zurück, in den beiden Folgejahren verpassten sie auf Platz neun jeweils nur ganz knapp die Playoffs. „Gießen war damals wie meine zweite Heimat. Es ist aber kein besonderes Spiel für mich“, sagt Cameron Wells: „Das wird vielleicht anders, wenn wir in der Rückrunde in Gießen spielen.“ Auch Gabriel Olaseni (2015/2016) und Skyler Bowlin (2016/2017) haben eine Gießener Vergangenheit.

Giessen, Sakarya, Bayreuth: Drei Heimspiele in Folge

Die 2018er-Version der 46ers hat zwei der ersten drei Liga-Spiele gewonnen und zählt getreu der traditionellen Spielphilosophie ihres Trainers Ingo Freyer mit 90 erzielten Punkten pro Partie schon wieder zu den offensivstärksten Teams der Liga. „Sie spielen ähnlich schnell nach vorne wie Göttingen, eigentlich noch schneller. Deshalb müssen wir aus unseren Fehlern aus dem Göttingen-Spiel lernen und die schnellen Abschlüsse verhindern“, so Wucherer: „Und dann kommt es im Halbfeld-Spiel natürlich darauf an, die Zuspiele auf John Bryant zu verhindern. Er ist einer der dominanten großen Spieler der Liga. Wenn er den Ball da bekommt, wo er ihn haben möchte, ist er kaum zu stoppen.“

Anders als in der vergangenen Saison hat der ehemalige MVP der Liga in diesem Jahr von Anfang an beeindruckende Statistiken aufgelegt: Bryant hat in den ersten drei Partien im Schnitt 19 Punkte erzielt, 12 Rebounds geholt, 5,3 Assists verteilt und 1,3 gegnerische Würfe geblockt. Mit Max Landis (13,3 Punkte), Benjamin Lischka (13 Punkte), Brandon Thomas (11,7 Punkte) und Larry Gordon (11 Punkte / 8,3 Rebounds) haben die Mittelhessen vier weitere Spieler im Aufgebot, die ein Spiel jederzeit übernehmen und entscheiden können.

Sprungball in der Würzburger Turnhölle ist am Freitag um 20:30 Uhr (live auf telekomsport.de). Die Partie gegen die GIESSEN 46ers ist nicht nur das dritte Spiel innerhalb von sechs Tagen, sondern auch der Auftakt zu drei Heimspielen in Folge: Am kommenden Mittwoch um 20:00 Uhr ist Sakarya BSB aus der Türkei im FIBA Europe Cup zu Gast, am darauf folgenden Sonntag geht es um 18:00 Uhr im zweiten Frankenderby der Saison gegen medi bayreuth. Tickets für alle Spiele gibt es am Freitag an der Abendkasse der s.Oliver Arena oder im Online-Ticketshop von s.Oliver Würzburg bei CTS Eventim.

Polizei fahndet nach „Planenschlitzern“

In der Nacht zum Donnerstag waren sogenannte Planenschlitzer bei Schondra im Landkreis Bad Kissingen unterwegs.

Unbekannte haben an einer Rastanlage an der A7 insgesamt 34 Sattelanhänger aufgeschnitten. Ein Zeuge hat zudem beobachten können, wie zwei Personen eilig in das benachbarte Waldgebiet geflüchtet sind. Beamten der Verkehrspolizei und örtlicher Dienststellen haben nach dem Eintreffen erfolglos nach den mutmaßlichen Tätern gefahndet. Die haben zwar keine Wertgegenstände aus den LKW entwendet, der Gesamtsachschaden beträgt jedoch mehrere Tausend Euro.

Die Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck sucht nun in der Bevölkerung nach Hinweisen. Wer Auskunft zu verdächtigen Personen im Rastbereich Rhön-Ost oder Rhön-West geben kann oder zum Fluchtfahrzeug, kann sich unter der Telefonnummer 09722/9444-0 melden.

Tankbetrug & Unfallflucht – Fluchtfahrzeug gefunden – Täter noch flüchtig

Am Freitagmorgen kurz nach 09.30 Uhr ist bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken die Mitteilung über einen Tankbetrug in Weibersbrunn eingegangen. Ein Mann hatte dort einen blauen Ford Focus betankt und ist anschließend in Richtung Ortsmitte geflüchtet, ohne die Tankrechnung zu bezahlen. Ein Zeuge nahm mit seinem Pkw sofort die Verfolgung auf. Er konnte den Ford in der Sonnenstraße ausfindig machen, als der Fahrer offensichtlich gerade dabei war, die Kennzeichenschilder am Fluchtfahrzeug zu wechseln. Der Täter stieg ein, fuhr offenbar vorsätzlich gegen den stehenden Pkw des Zeugen und flüchtete weiter in Richtung Lohr. Die Fahndung wurde anschließend sofort eingeleitet. Gegen 10.45 Uhr erhielt die Polizei dann einen Hinweis über einen verlassenen Pkw, der am Fahrbahnrand der Ludwigstraße in Lohr. Wie sich herausstellte, handelte es sich bei dem Fahrzeug um den gesuchten Ford. Dieser war zuvor schon von niederländischen Behörden zur Fahndung ausgeschrieben gewesen. An dem PKW wurden KT-Kennzeichen angebracht, die offenbar im Landkreis Kitzingen entwendet worden sind.

Ein Zeuge hatte eine männliche Person von dem PKW in Richtung Stadtmitte weglaufen sehen. Der Mann, der nach wie vor flüchtig ist, soll ca. 25 Jahre alt und mit einer Jeanshose und einem Kapuzenshirt bekleidet sein.

Verkehrsteilnehmer, die möglicherweise von dem blauen Ford Focus gefährdet worden sind oder Personen, die eventuell auf den flüchtigen Täter aufmerksam geworden sind, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Aschaffenburg in Verbindung zu setzen. Hinweise werden unter Tel. 06021/857-2230 entgegengenommen.

s.Oliver Würzburg mit souveränem Auftaktsieg beim rumänischen Meister

s.Oliver Würzburg setzt sich beim rumänischen Meister CSM CSU Oradea mit 82:69 (48:37) durch – Sechs Spieler punkten zweistellig – Am Freitag sind die GIESSEN 46ers in der s.Oliver Arena zu Gast

Erfolgreiche Premiere im FIBA Europe Cup (FEC) für s.Oliver Würzburg: Am ersten Spieltag der Gruppe A setzte sich die Mannschaft von Headcoach Denis Wucherer mit 82:69 (48:37) beim rumänischen Meister CSM CSU Oradea durch. Dank einer starken ersten Halbzeit konnten sich die Unterfranken schon früh zweistellig absetzen und ließen sich den Sieg danach nicht mehr nehmen. Gleich sechs Würzburger Spieler punkteten zweistellig, allen voran Perry Ellis (14), Jordan Hulls (13) und Cameron Wells (11). Bereits am Freitag wartet das nächste schwere Spiel in der easyCredit BBL: Dann geben ab 20:30 Uhr die GIESSEN 46ers ihre Visitenkarte in der s.Oliver Arena ab.

„Wir sind froh und glücklich, endlich den ersten Saisonsieg geholt zu haben. Das ist wichtig für die Mannschaft“, sagte Wucherer nach seinem ersten Europapokalspiel als Cheftrainer. Er musste in Oradea auf den leicht angeschlagenen Brad Lösing verzichten, so dass Kapitän Kresimir Loncar als siebter Ausländer zum Einsatz kommen konnte.

Auf dem Weg zu einem unter dem Strich souverän herausgespielten Auswärtserfolg spielten die Würzburger in der Arena Antonio Alexe schon in der Anfangsphase der Partie stark auf. Zwar wurde es kein kompletter Start-Ziel-Sieg, durch einen 12:0-Lauf zwischen der 2. und der 5. Minute konnten sie aber schon frühzeitig zweistellig davon ziehen (4:14) und ließen sich ihren Vorsprung dann auch bis zum Ende nicht mehr nehmen. Dank einer deutlich besseren Trefferquote aus dem Feld und einer Verteidigung, die die Hausherren zu 17 Ballverlusten zwang, geriet der Sieg nur im dritten Spielabschnitt noch einmal kurz in Gefahr.

Kritische Phase im dritten Viertel

„Wir wussten, dass Oradea gute Spieler hat, die schwere Würfe treffen können. Das haben sie dann auch getan“, sagte Jordan Hulls. Zum ersten Mal kurz vor Ende der ersten Halbzeit: Erst erzielte Skyler Bowlin acht Punkte in Folge zur deutlichen 31:48-Führung, dann meldete sich der Ex-Tübinger Kris Richard zu Wort und brachte Oradea mit zwei Dreiern zum 37:48 noch vor dem Seitenwechsel wieder auf 37:48 heran. In den ersten sechs Minuten des dritten Abschnitts setzten die Gastgeber ihre Aufholjagd fort und lagen in der 28. Minute nur noch auf drei Zähler hinten (51:54). Der Rest des Viertels gehörte dann aber den Würzburgern, die sich durch einen 10:0-Zwischenspurt wieder deutlich absetzen konnten.

Der Schlussabschnitt begann mit zwei erfolgreichen Dreiern von Marcus Ginyard zum 57:64, viel mehr sollte dem rumänischen Meister dann bis auf die Schlussphase aber nicht mehr gelingen. Ein weiterer 15:3-Lauf brachte die endgültige Entscheidung zu Gunsten von s.Oliver Würzburg, das nach dem ersten Spieltag die Tabellenführung in der FEC-Gruppe A übernommen hat. Auf Platz zwei liegt der holländische Vizemeister ZZ Leiden, der sein Heimspiel gegen Sakarya BSB aus der Türkei mit 69:56 gewinnen konnte.

Auf s.Oliver Würzburg wartet schon am Freitag um 20:30 Uhr die nächste schwierige Aufgabe in der easyCredit BBL – dann sind die GIESSEN 46ers in der s.Oliver Arena zu Gast. Die Mannschaft wird nach einem weiteren langen Reisetag 24 Stunden vor dem Sprungball wieder in Würzburg eintreffen und den Donnerstag mit einer abendlichen Trainingseinheit beenden. Im FIBA Europe Cup geht es am Mittwoch kommender Woche zuhause gegen Sakarya weiter. Tipoff in der s.Oliver Arena ist dann um 20:00 Uhr, Tickets ab 5 Euro gibt es im Vorverkauf im Online-Ticketshop bei CTS Eventim.


CSM CSU Oradea – s.Oliver Würzburg 69:82 (14:22, 23:26, 14:16, 18:18)

Für s.Oliver Würzburg spielten:
Perry Ellis 14 Punkte/1 Dreier, Jordan Hulls 13/2, Cameron Wells 11, Xavier Cooks 10/1, Skyler Bowlin 10/2 (4 Assists), Gabriel Olaseni 10 (9 Rebounds), Johannes Richter 9, Florian Koch 3, Kresimir Loncar 2, Felix Hoffmann, Julian Albus.

Top-Performer Oradea:
Richard 15/3, Kariniauskas 13/1, Gonyard 12/3, Lucic 11, Valeika 7 (9 Rebounds), Pasalic 7/1.

Key Stats:
Wurfquote aus dem Feld: Würzburg 47,8 Prozent (32 von 67) – Oradea 38,7 Prozent (24 von 62)
Ballverluste: Würzburg 9 – Oradea 17
Assists: Würzburg 16 – Oradea 11

Stimmen zum Spiel
Jordan Hulls, s.Oliver Würzburg:
„Es war ein hart erkämpfter Sieg für uns. Wir wussten, dass Oradea gute Spieler hat und schwere Würfe treffen kann, und das haben sie im dritten Viertel auch getan. Damit sind sie wieder auf drei Punkte heran gekommen. Danach haben wir aber wieder die nötigen Stopps in der Verteidigung bekommen, konnten schnell nach vorne spielen und leichte Punkte erzielen. Es war ein guter Sieg für uns, darauf können wir hoffentlich aufbauen. Wir haben heute gut auf den Ball aufgepasst. Es war wichtig für uns, dass wir nur wenige Ballverluste und viele Assists hatten.“
Denis Wucherer, Headcoach s.Oliver Würzburg:
„Erst einmal sind wir froh und glücklich, dass wir endlich unseren ersten Sieg der Saison geholt haben – das ist wichtig für das Team und unser Selbstvertrauen. Wir haben das Spiel in der ersten Halbzeit kontrolliert, weil wir vor allem im Angriff gut gespielt haben. Im dritten Viertel haben wir es geschafft, Oradea nicht zurück ins Spiel kommen zu lassen. Wir haben einen Weg gefunden, solide zu verteidigen und damit den Sieg nach Hause gebracht. Jeder Erfolg in fremder Halle muss hart erkämpft werden, insgesamt war es ein verdienter Sieg für uns. Eine Mannschaft mit guten Spielern wie Oradea kann zuhause immer zurückkommen. Wir sind aber konzentriert geblieben und weiter an uns geglaubt. Schon in 48 Stunden wartet jetzt das nächste schwere Heimspiel in der BBL gegen Gießen auf uns. Deswegen war es gut, dass ich heute allen Spielern Einsatzzeit und einen Anteil an diesem Sieg geben konnte.“

DHB-Pokal: Rimparer Wölfe scheiden gegen Bundesligist Erlangen aus

Mit der DJK Rimpar ist auch der letzte Zweitligist aus dem deutschen Handball-Pokal ausgeschieden: gegen den HC Erlangen verlieren die Wölfe mit 21:26 (10:14).

Auf Seiten des Bundesligisten stehen mit  Jan Schäffer und Sergej Gorpishin zwei ehemalige Wölfe, das Franken-Derby hatte also zahlreiche interessante Aspekte zu bieten. Sportlich gesehen war es allerdings von Beginn an eine dominante Partie der Gäste in diesem Achtelfinale.

Betrüger nistet sich in Kliniken ein

Normalerweise ist jeder froh, gesund zu sein und nicht ins Krankenhaus zu müssen. Das Gegenteil trifft auf einen Mann zu, der wegen dringendem Betrugsverdacht in Haft sitzt. Der 40-Jährige hat laut Polizeiangaben über ein Jahr lang Krankheiten vorgetäuscht um in unterschiedlichen Kliniken aufgenommen zu werden – und das deutschlandweit. Seit Januar soll er nach seiner Entlassung aus einer JVA unter Angabe falscher Personalien mit dieser Masche Erfolg gehabt haben. In einer Klinik in Bad Neustadt an der Saale bemerkte das Personal den Schwindel und der Mann ist aufgeflogen. Das Amtsgericht Schweinfurt hat nun die Einweisung in eine psychiatrische Abteilung einer Justizvollzugsanstalt angeordnet.

Polizist soll Todkranken abgezockt haben

Ein Polizist soll in Helmstadt einen todkranken Mann abgezockt haben. Der 40-jährige Beamte hat seinem krebskranken Vermieter angeblich ein „Wundermittel“ gegen die Krankheit verkauft, nachdem die herkömmlichen Behandlungsmethoden nicht anschlugen. Außerdem wird er beschuldigt Geldbeträge zwischen 3.000€ und 30.000€ auf sein Konto überwiesen zu haben. Insgesamt waren es 80.000 Euro. Des Weiteren hat er sich ein lebenslanges Wohnrecht und das Vorkaufsrecht des Hauses gesichert. Das Opfer ist inzwischen verstorben. Die Staatsanwaltschaft hat den Polizisten wegen Betrugs angeklagt. Außerdem prüft sie auch den Vorwurf der gefährlichen Körperverletzung, weil nicht sicher ist, was genau in diesem „Wundermittel“ enthalten war.

Laster verliert Teerladung

Am Montagmorgen gegen 6:30 Uhr belud ein 48-Jähriger, in Gänheim, sein Fahrzeug mit Teer. Dabei verschloss er die Heckklappe nicht richtig und die Teerladung landete deshalb auf der Straße. Der LKW war zwischen Gänheim und Rieden unterwegs. Dabei hinterließ er eine halbe Meter breite Teerspur. Die Feuerwehren aus Arnstein, Werneck und Würzburg mussten gerufen werden, um die Spur zu entsorgen. Gegen den Fahrer wurd eine Ordnungswidrigkeiten-Verfahren eingeleitet. Die Firma, in der der Fahrer arbeitet, muss die Feuerwehreinsätze bezahlen.

Serien-Lackkratzer angeklagt!

Anklage gegen Serien-Lackkratzer erhoben. Die Staatsanwaltschaft Schweinfurt hat ihre Ermittlungen abgeschlossen und legt dem Beschuldigten die Beschädigung von rund 1700 Fahrzeugen zur Last. Das geht aus einer Mitteilung der Staatsanwaltschaft hervor. Von Juli 2017 bis April 2018 ist so ein Schaden in Höhe von etwa 2,3 Millionen Euro entstanden. In und um Würzburg und Schweinfurt hat der Täter geparkte PKW mit einem Spitzen Gegenstand zerkratzt. Der 25-jährige Angeklagte aus dem Landkreis Würzburg war im April auf frischer Tat ertappt worden. Anschließend wurde er in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht. Nach einem Gutachten war er zuletzt wieder auf freiem Fuß. 

Toto-Pokal: Würzburger Kickers ziehen nach Elfer-Drama ins Halbfinale ein

Der FC Würzburger Kickers hat sich im Viertelfinale des bayerischen Toto-Pokalwettbewerbs beim FV Illertissen mit 9:8 (1:1) nach Elfmeterschießen durchgesetzt. Vor 335 Zuschauern im Vöhlinstadion brachte Dennis Mast die Rothosen in der 27. Minute in Führung, Volkan Celiktas traf in der 49. Minute zum 1:1-Ausgleich. Trotz zahlreicher Gelegenheiten im weiteren Verlauf der Partie ging es nach dem Ende der regulären Spielzeit ins Elfmeterschießen. Es dauerte schließlich bis zum 18. Elfmeter, ehe die Entscheidung gefallen war und der FWK nach dem TSV 1860 München, der SpVgg Unterhaching und dem SV Viktoria Aschaffenburg als vierter Halbfinalist feststand.

„Illertissen kann stolz auf die gezeigte Leistung sein, der FVI hat sich immer wieder befreit und uns das Leben sehr schwer gemacht. Die Gastgeber hatten schon in der Anfangsphase hochkarätige Chancen, nach unserem Treffer sind wir dann besser ins Spiel gekommen. Nach dem Gegentreffer war das aber wieder dahin“, sagte FWK-Cheftrainer Michael Schiele: „Es war ein schmeichelhafter Sieg!“

Schieles Gegenüber Marco Küntzel sah ein Spiel, das „bezeichnend für unsere Situation war. Das heutige Spiel hat gezeigt, dass wir aus unseren Möglichkeiten viel zu wenig machen. Wenn man gegen einen Drittligisten spielt, bekommt man normalerweise nicht so viele Chancen. Wenn man diese dann aber nicht macht, hat man es auch am Ende nicht verdient“.

Vier Änderungen

FWK-Cheftrainer Michael Schiele hat im Vergleich zum torlosen Remis gegen die SG Sonnenhof Großaspach vier Änderungen vorgenommen: Kai Wagner, Dave Gnaase, Dennis Mast und Caniggia Elva rückten in die Startelf. Die zuletzt etwas angeschlagenen Simon Skarlatidis und Dominic Baumann haben dafür ebenso zunächst auf der Bank Platz genommen wie Hendrik Hansen und Peter Kurzweg.

Maximilian Ahlschwede und Florian Kohls fehlten aufgrund eines grippalen Infekts, Patrick Drewes aufgrund von Oberschenkelproblemen und Anthony Syhre wegen eines Cuts am Augenlid.

Hochkaräter für die Gastgeber

Direkt nach drei Minuten kamen die Kickers in Person von Caniggia Elva, der das Ziel nach einer Mast-Hereingabe nur knapp verfehlte, zur ersten Gelegenheit. Doch dann kam der Gastgeber besser ins Spiel: Nach einem starken Solo von Stanislaw Herzel flog der Ball aber am langen Pfosten vorbei(6.). Weiter ging es mit einer Doppelchance für den FVI: Erst parierte FWK-Schlussmann Leon Bätge mit einem schnellen Reflex, den Abpraller drückte Sandro Caravetta per Kopfball über das Gehäuse (16.). Und es gab weitere Chancen der Schwaben: Erst klatschte der Freistoß von Volkan Celiktas am Pfosten (23.), drei Minuten später verpasste Maurice Strobel aus kurzer Distanz (26.).

Mast mit der Führung

Der FVI hatte zwar die besseren Möglichkeiten, den ersten Treffer des Abends erzielten jedoch die Kickers: Nach einer flachen Hereingabe von Fabio Kaufmann verwertete Dennis Mast per Flachschuss zum 1:0 (27.). Nur sieben Zeigerumdrehungen später hätten die Rothosen beinahe auf 2:0 erhöht: Orhan Ademi leitete den Angriff selbst ein und bediente Kai Wagner, dessen Querpass der Angreifer Zentimeter am rechten Pfosten vorbeisetzte (34.).

Im darauffolgenden Angriff legte Ademi für Elva auf, dessen Flachschuss knapp am rechten Pfosten vorbeiging. Fünf Minuten vor der Pause hätte ein Eigentor des FVI beinahe für den zweiten Kickers-Treffer gesorgt: Der Ball prallte aber vom Pfosten ins Aus.

Ausgleich nach der Pause

Der FWK startete schwungvoll in den zweiten Abschnitt und kam durch Wagner und Gnaase zu seinen ersten Möglichkeiten. Nach einem Eckball waren es dann aber die Gastgeber, die durch Volkan Celiktas zum 1:1-Ausgleich kamen (49.). In der 57. Minute nahm Rothosen-Cheftrainer Michael Schiele den ersten Wechsel vor und brachte Dominic Baumann für Caniggia Elva in die Begegnung, zehn Zeigerumdrehungen später ersetzte Simon Skarlatidis Janik Bachmann. Nach Querpässen von Dominic Baumann und Patrick Göbel verpassten die Rothosen zweimal aus aussichtsreicher Position die erneute Führung. Auf der Gegenseite verhinderte Bätge mit einer Glanztat gegen Strobel den Rückstand (76.).

Aufregendes Elfmeterschießen

Fünf Minuten vor dem Ende setzte Tim Buchmann nach starkem Angriff des FVI die Kugel an die Unterkante der Latte, von dort aus sprang das Spielgerät zurück ins Feld. Eine Zeigerumdrehung später wechselte Michael Schiele zum letzten Mal aus und brachte Patrick Breitkreuz für Fabio Kaufmann. In der restlichen Spielzeit fiel kein Tor mehr, es ging ins Elfmeterschießen. Erst mit dem 18. Elfmeter fiel die Entscheidung zugunsten der Kickers.

Die beiden Halbfinal-Partien werden am Dienstag, 9. April 2019, und Mittwoch, 10. April 2019, ausgetragen.

In der 3. Liga geht es am Sonntag, 21. Oktober, 14:00 Uhr, mit dem Auswärtsspiel beim SC Preußen Münster weiter. Das nächste Heimspiel in der FLYERALARM Arena steigt am Samstag, 27. Oktober, 14:00 Uhr, gegen den Halleschen FC.

Sirenen-Probealarm im Landkreis Würzburg

Am Mittwoch, 17. Oktober ab 11 Uhr wird in weiten Teilen Bayerns das Sirenenwarnsystem getestet und ein Heulton von einer Minute Dauer ausgelöst. Hören wird man den Ton in folgenden Landkreisen und kreisfreien Städten:

Landkreis Aschaffenburg
Landkreis Bad Kissingen (teilweise)
Landkreis Haßberge (teilweise)
Landkreis Kitzingen (teilweise)
Landkreis Main-Spessart (teilweise)
Landkreis Miltenberg (teilweise)
Landkreis Schweinfurt
Landkreis Würzburg (teilweise)
Stadt Aschaffenburg
Stadt Schweinfurt
Stadt Würzburg

Der Heulton soll die Bevölkerung bei schwerwiegenden Gefahren für die öffentliche Sicherheit veranlassen, ihre Rundfunkgeräte einzuschalten und auf Durchsagen zu achten.

WIDERRUF – 15-Jährige Vermisste wieder aufgetaucht

Update 16.10.2018

Die Schülerin ist am Dienstagmorgen selbstständig zum Unterricht in der Schule erschienen. Sie ist wohlauf.

Die Würzburger Polizei sucht nach Selina Zadnov. Seit Sonntagmittag gilt die 15-Jährige aus dem Stadtteil Heidingsfeld als vermisst. Das Mädchen verließ gegen 13:30 Uhr von der Mutter unbemerkt die elterliche Wohnung, ohne sich abzumelden. Derzeit gibt es keine Anhaltspunkte, wo sich Selina aufhalten könnte. Ihre Angaben:

172 cm groß

75 kg

Dunkelblonde, glatte, extrem lange, zum Zopf gebundene Haare

Bekleidet mit einer dunkelblauen 7/8 Jeans, schwarze Sneaker, blau-weiß-gestreiftem Oberteil

Führt eine große schwarze Handtasche mit sich

Trägt eine dunkle Brille

Personen, die Selina gesehen haben oder Angaben zum aktuellen Aufenthaltsort machen können, werden gebeten, sich unter Tel. 0931/4572230 bei der Würzburger Polizei zu melden.

Crash bei Randersacker: 2 Verletzte

Am Sonntag, 14.10.2018 gegen 19 Uhr gab es zwischen Randersacker und der Autobahnanschlussstelle Randersacker einen Autounfall. Ein ortsunkundiger Autofahrer hatte sich verfahren und wendete auf der Straße. Dabei übersah er einen entgegen kommenden Pkw und stieß mit ihm zusammen. Beide Insassen sind verletzt und wurden in die Würzburger Klinik eingeliefert. Die Schadenshöhe liegt bei ca. 23.000€.

Auf frischer Tat ertappt – Polizei fahndet nach Einbrecher

Am Freitag Abend um circa 19:15 Uhr konnte ein Einbrecher auf frischer Tat in Greußenheim im Landkreis Würzburg ertappt werden. Als die Bewohner eines Anwesens in der Adam-Steigerwald-Straße zu Hause ankamen, mussten sie feststellen, dass sowohl die Eingangs- als auch die Terrassentür offen stand. Wenig später bemerkten sie, dass eine Person durch den Garten davon rannte und in einen PKW stieg. Beute machte der Dieb vermutlich keine. Der Wagen war dunkel und hat vermutlich ein Würzburger Kennzeichen. Bisher blieben die Fahndungen aber erfolglos. Hinweise bitte unter Tel. 0931/457-1732 .

Tödlicher Verkehrsunfall auf der B26 bei Wernfeld – Zeugen gesucht!

Am Sonntag gegen 16.30Uhr passierte auf der B26 ein tödlicher Unfall. Ein 67-jähriger Mann geriet aus bisher ungeklärten Gründen bei Wernfeld im Landkreis MSP auf die Gegenfahrbahn. Sein Ford Focus kollidierte daraufhin mit dem Mercedes eines 60-jährigen Mannes, der ihm gerade entgegenkam. Beide Wagen wurden daraufhin von der Fahrbahn geschleudert. Infolge dessen starb der 67-Jährige an seinen Verletzungen, der Mercedes Fahrer liegt mit schweren Verletzungen im Krankenhaus. Insgesamt waren 40 Feuerwehrleute anwesend. Aktuell ermittelt die Gemündener Polizei die Unfallursache. Zeugen werden gebeten, sich unter der Nummer 09351/974-130 melden.