Ausbildung im unterfränkischen Handwerk: „Demographische Talsohle ist wohl durchschritten“

Würzburg, 1. Juli 2014: Bis Ende Juni 2014 haben sich 1.262 junge Menschen für eine Ausbildung im unterfränkischen Handwerk entschieden.  Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einem Plusvon 3,9 %. Insgesamt geht die Handwerkskammer für Unterfranken davon aus, dass 2014 wieder über 3.000 Jugendliche eine Handwerkslehre beginnen. „Die demographische Talsohle ist wohl durchschritten“, sagt der Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer für Unterfranken, Rolf Lauer.

Nach Jahren des Rückgangs an Auszubildenden im unterfränkischen Handwerk zeichnet sich nach dem Ende des ersten Halbjahres 2014 ein erfreuliches Bild: Mehr Jugendliche als im Vorjahr haben sich für eine Ausbildung im Handwerk entschieden. „Das ist ein deutlicher positiver Trend und wir hoffen sehr, dass die demographische Talsohle nun durchschritten ist“, erklärt Rolf Lauer, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer für Unterfranken. In Zahlen: Hatten 2013 zum 30. Juni 1.214 Jugendliche einen Lehrvertrag im Handwerk unterschrieben, sind es aktuell 1.262, was einem Plus von 3,9 % entspricht.

„Das ist natürlich eine Momentaufnahme, wir gehen jedoch davon aus, dass sie sich über das Jahr verfestigen wird.“

Derzeit existieren sehr gute Karrieremöglichkeiten für junge Menschen im Handwerk. Aktuell sind in der Lehrstellenbörse der Handwerkskammer für Unterfranken noch fast 1.000 freie Ausbildungsplätze verzeichnet, die sofort besetzt werden können. „Die Zahlen zeigen, dass die Ausbildungsbereitschaft der Handwerksbetriebe nach wie vor sehr hoch ist und qualifizierte Fachkräfte im Handwerk dringend gebraucht werden“, so Rolf Lauer.

Sehr erfreulich ist die Tatsache, dass vermehrt junge Menschen mit Realschulabschluss oder Hochschulreife erkennen, dass das Handwerk für ihre individuellen beruflichen Planungen die geeignete Basis ist. Rolf Lauer: „Stand Ende Juni haben über 40 % derjenigen, die einen Lehrvertrag unterschrieben haben, die mittlere Reife, und über 7 % die Hochschulreife.  Die hervorragenden Karrieremöglichkeiten sowie auch immer komplexere Berufe sorgen dafür, dass sich auch immer mehr Jugendliche mit höherem Bildungsabschluss für das Handwerk entscheiden.“

Auch jetzt können sich Jugendliche noch um eine Ausbildungsstelle im Handwerk bewerben. Informationen über freie Lehrstellen in der Region liefert die Lehrstellenbörse der Handwerkskammer für Unterfranken im Internet (www.hwk-ufr.de/lehrstellenboerse) sowie die kostenlose App für Smartphones „Lehrstellen-Radar 2.0“. Ausbildungsinteressenten können zudem die Hotline der Handwerkskammer für Unterfranken unter Tel. 0931/30908-33 33 nutzen, um direkt mit den Experten der Ausbildungsberatung zu reden.