Auswärtsspiel von s.Oliver Würzburg beim MBC wird verlegt

Entscheidung des Gesundheitsamts: Spieler und Trainer von s.Oliver Würzburg in „Kohorten-Quarantäne“

Nachdem bis Donnerstag nicht endgültig geklärt werden konnte, ob es sich bei dem vorliegenden positiven Corona-Test eines Würzburger Spielers um eine Verwechslung gehandelt hat, hat die easyCredit BBL das für Freitag angesetzte Auswärtsspiel von s.Oliver Würzburg beim SYNTAINICS MBC abgesagt. Ob das Heimspiel am Sonntag gegen Tabellenführer MHP RIESEN Ludwigsburg stattfinden kann, ist noch offen und hängt vom Ergebnis der DNA-Untersuchung des betroffenen Spielers ab.

Der Spieler ist symptomfrei und befindet sich weiterhin in häuslicher Quarantäne. Für die restliche Mannschaft und die Trainer von s.Oliver Würzburg wurde vom Würzburger Gesundheitsamt am Mittwoch eine so genannte „Kohorten-Quarantäne“ bis zum 22. Februar angeordnet. Das bedeutet, dass Spieler und Trainer sich nur in der eigenen Wohnung oder im Trainingszentrum aufhalten und zwischen beiden Orten pendeln dürfen. Vor jeder Trainingseinheit müssen bei allen Beteiligten Corona-Schnelltests durchgeführt werden.

Aufgrund der angeordneten Quarantäne ist eine Auswärtsfahrt nach Weißenfels nicht möglich, so dass die für Freitagabend um 19 Uhr angesetzte Partie des 18. Spieltags beim SYNTAINICS MBC von der easyCredit BBL abgesagt wurde. Ein neuer Termin steht noch nicht fest.

„Nachdem unser Spieler nach dem positiven Testergebnis mehrmals negativ getestet wurde, gehen wir weiterhin davon aus, dass es sich um eine Verwechslung oder um ein falsch positives Ergebnis handelt“, erläutert Geschäftsführer Steffen Liebler. Derzeit wird durch die Untersuchung einer DNA-Probe des Spielers ermittelt, ob es sich um eine Verwechslung handelt. „Wir haben diese DNA-Untersuchung selbst in Auftrag gegeben, um schnellstmöglich Klarheit zu haben und weitere Spielverlegungen möglichst zu vermeiden. Da uns bis jetzt noch kein offizielles Ergebnis vorliegt, musste das Spiel morgen in Weißenfels abgesagt werden“, so Liebler weiter.

Sollte sich herausstellen, dass die positive Probe tatsächlich vom getesteten Spieler stammt, bleibt es trotz der vorliegenden negativen Testergebnisse aller Beteiligten bei der vom Gesundheitsamt angeordneten Quarantäne für die gesamte Mannschaft. „Wenn eine positive Probe vorliegt, ist es generell nicht möglich, die angeordnete Quarantäne durch negative Testergebnisse zu verkürzen oder zu beenden. In diesem Fall muss das Heimspiel gegen Ludwigsburg von der Liga ebenfalls verlegt werden“, erläutert Liebler: „Wir gehen davon aus, dass uns das offizielle Ergebnis der DNA-Untersuchung bis Freitag vorliegt.“