Basketball-Bundesliga: s.Oliver Würzburg empfängt offensivstarke Gießen 46ers

s.Oliver Würzburg empfängt am Freitagabend um 20:30 Uhr den ehemaligen Club von Headcoach Denis Wucherer in der s.Oliver Arena – Noch Tickets im Online-Shop und an der Abendkasse verfügbar

Gerade mal 48 Stunden nach dem ersten Pflichtspielsieg der Saison beim rumänischen Meister CSM CSU Oradea geht es für s.Oliver Würzburg schon in der easyCredit BBL weiter: Zum zweiten Heimspiel der Saison sind am Freitagabend ab 20:30 Uhr die GIESSEN 46ers in der s.Oliver Arena zu Gast. Die Abendkasse öffnet am Freitag um 19:00 Uhr, davor sind Tickets für das fränkisch-hessische Derby auch noch im Online-Shop bei CTS Eventim erhältlich.

„Nach dem Sieg am Mittwoch war in unserer Kabine eine Mischung aus Freude und Erleichterung zu spüren. Die Spannung hat sich dadurch etwas gelöst, auch bei uns Trainern“, sagt s.Oliver Würzburg Headcoach Denis Wucherer. Er und sein Team treffen erst am Donnerstagabend wieder in Würzburg ein und werden den langen Reisetag mit einer Trainingseinheit ausklingen lassen. Am Freitagvormittag steht eine Wurfeinheit in der s.Oliver Arena auf dem Programm, ehe am Abend um 20:30 Uhr die Partie gegen die GIESSEN 46ers beginnt.

Gleich für fünf Würzburger ist es keine Partie wie jede andere: Denis Wucherer, Co-Trainer Steven Key und Cameron Wells verbrachten von 2014 bis 2017 drei gemeinsame efolgreiche Jahre in der mittelhessischen Universitätsstadt. 2015 kehrten sie als ProA-Meister zusammen mit s.Oliver Würzburg in die easyCredit BBL zurück, in den beiden Folgejahren verpassten sie auf Platz neun jeweils nur ganz knapp die Playoffs. „Gießen war damals wie meine zweite Heimat. Es ist aber kein besonderes Spiel für mich“, sagt Cameron Wells: „Das wird vielleicht anders, wenn wir in der Rückrunde in Gießen spielen.“ Auch Gabriel Olaseni (2015/2016) und Skyler Bowlin (2016/2017) haben eine Gießener Vergangenheit.

Giessen, Sakarya, Bayreuth: Drei Heimspiele in Folge

Die 2018er-Version der 46ers hat zwei der ersten drei Liga-Spiele gewonnen und zählt getreu der traditionellen Spielphilosophie ihres Trainers Ingo Freyer mit 90 erzielten Punkten pro Partie schon wieder zu den offensivstärksten Teams der Liga. „Sie spielen ähnlich schnell nach vorne wie Göttingen, eigentlich noch schneller. Deshalb müssen wir aus unseren Fehlern aus dem Göttingen-Spiel lernen und die schnellen Abschlüsse verhindern“, so Wucherer: „Und dann kommt es im Halbfeld-Spiel natürlich darauf an, die Zuspiele auf John Bryant zu verhindern. Er ist einer der dominanten großen Spieler der Liga. Wenn er den Ball da bekommt, wo er ihn haben möchte, ist er kaum zu stoppen.“

Anders als in der vergangenen Saison hat der ehemalige MVP der Liga in diesem Jahr von Anfang an beeindruckende Statistiken aufgelegt: Bryant hat in den ersten drei Partien im Schnitt 19 Punkte erzielt, 12 Rebounds geholt, 5,3 Assists verteilt und 1,3 gegnerische Würfe geblockt. Mit Max Landis (13,3 Punkte), Benjamin Lischka (13 Punkte), Brandon Thomas (11,7 Punkte) und Larry Gordon (11 Punkte / 8,3 Rebounds) haben die Mittelhessen vier weitere Spieler im Aufgebot, die ein Spiel jederzeit übernehmen und entscheiden können.

Sprungball in der Würzburger Turnhölle ist am Freitag um 20:30 Uhr (live auf telekomsport.de). Die Partie gegen die GIESSEN 46ers ist nicht nur das dritte Spiel innerhalb von sechs Tagen, sondern auch der Auftakt zu drei Heimspielen in Folge: Am kommenden Mittwoch um 20:00 Uhr ist Sakarya BSB aus der Türkei im FIBA Europe Cup zu Gast, am darauf folgenden Sonntag geht es um 18:00 Uhr im zweiten Frankenderby der Saison gegen medi bayreuth. Tickets für alle Spiele gibt es am Freitag an der Abendkasse der s.Oliver Arena oder im Online-Ticketshop von s.Oliver Würzburg bei CTS Eventim.