Basketball, Pro-B: TG Würzburg Baskets Akademie reist zum Vorletzten

Nach dem ersten Heimsieg im neuen Jahr will die TG Würzburg Baskets Akademie auch auswärts wieder erfolgreich sein: Am Samstag tritt der Tabellendritte der ProB Süd beim Kellerkind BIS Baskets Speyer an. Im Falle eines Siegs ist dem Aufsteiger die Playoff-Qualifikation auch rechnerisch nicht mehr zu nehmen.

Vier von sechzehn Spielen der laufenden Saison hat der Tabellenelfte der ProB Süd erst gewonnen und bei sechs verbleibenden Partien kaum noch eine Chance, die Playdown-Runde zu vermeiden. Trotzdem erwartet TGW-Trainer Sören Zimmermann eine schwierige Aufgabe in der Nordhalle: „Unser Sieg im Hinspiel war sehr hart erkämpft. Sie sind unter dem Korb mit Marcus Smallwood und Marcus Ware stark aufgestellt. Außerdem hat uns Benjamin Kaufhold große Probleme bereitet.“

Der 25-jährige Shooting Guard hatte beim 94:87-Sieg der TGW in der Würzburger Feggrube sein bestes Saisonspiel mit 27 Punkten und 7 erfolgreichen Dreiern bei 15 Versuchen. Speyer führte bis zur Schlussphase, ehe sich die Zimmermann-Schützlinge mit einem 12:3-Lauf den Sieg sichern konnten.

Wie im Hinspiel muss Zimmermann auch am Samstag auf Max Ugrai verzichten, der mit den s.Oliver Baskets zeitgleich gegen die Gotha Rockets spielt. Dafür ist Spielmacher Constantin Ebert nach überstandener Krankheit zum ersten Mal im neuen Jahr wieder dabei. „Im letzten Spiel haben wir wieder unsere Stärken im Teamplay ausgespielt und mit 24 Assists den Ball gut verteilt. Das wollen wir in Speyer fortsetzen. Wir hoffen, dass Consti schnell wieder zu seiner alten Form findet“, so der TGW-Coach.

„Mister Double-Double“ Marcus Smallwood (16,7 Punkte / 12,8 Rebounds pro Spiel) ist der Topscorer bei den offensiv starken BIS Baskets – knapp 78 Punkte pro Partie bedeutet Rang fünf in der ProB Süd). Mit Marcus Ware (12,1 Punkte – 6 Rebounds), Spielmacher Daryl Woodmore (11,6 Punkte – 4,9 Rebounds), Benjamin Kaufhold (11,3 Punkte) und Alexander Kuhn (10,4 Punkte) punkten weitere fünf Akteure im Schnitt zweistellig.

Speyer holt aktuell die meisten Rebounds der ProB Süd, zählt aber bei den Trefferquoten aus dem Feld (Platz 11 – nur Frankfurt trifft schlechter) und bei den Freiwürfen (unter 60 Prozent – Platz 12) zu den schwächsten Teams der Liga. Das gilt auch für die Verteidigungsleistung: Nur Schlusslicht Saarlouis (88,1) kassiert mehr gegnerische Punkte als Speyer (85,6).