Basketball Pro-B: zwei starke Viertel genügen zum klaren Heimsieg gegen Speyer

TG Würzburg Baskets Akademie startet mit einem 90:74 (51:41) gegen das Schlusslicht in die ProB-Rückrunde – Brazzo Henneberger mit 22 Punkten

Die TG Würzburg Baskets Akademie ist mit einem deutlichen Heimsieg gegen Schlusslicht BIS Baskets Speyer in die Rückrunde der ProB Süd gestartet: Starke zwanzig Minuten im zweiten und dritten Viertel genügten dem Farmteam der s.Oliver Baskets zum deutlichen 90:74-Erfolg, bei dem alle elf eingesetzten Spieler punkteten – fünf davon zweistellig – und Christoph Henneberger mit 6 getroffenen Dreiern und 22 Punkten der herausragende Akteur war.

„Wir hatten in Speyer gewonnen und mussten deshalb auch das Heimspiel gewinnen. Diese Pflichtaufgabe haben wir erfüllt. Gerade offensiv hat meine Mannschaft über weite Strecken das Spiel dominiert. Mit der Leistung in der Verteidigung im vierten und teilweise auch in der ersten Halbzeit können wir nicht ganz zufrieden sein“, fasste TGW-Trainer Peter Günschel den zweiten Heimsieg in Folge zusammen.

Zu Beginn und am Ende der Partie zeigten die Gäste, bei denen erwartungsgemäß die drei US-Amerikaner Woodmore (15 Punkte), Ochie Jr. (15) und Williamson (10) die meisten Akzente setzten, ihr nach zwei Siegen neu gewonnenes Selbstvertrauen. Nach einem ausgeglichenen ersten Viertel lag Speyer knapp vorne (19:21) und konnte den Vorsprung bis zur 13. Minute auf 24:29 ausbauen.

Dann leitete Sebastian Lenke mit einem Korbleger samt Bonus-Freiwurf zum 27:29 die Wende ein, und „Brazzo“ Henneberger packte wie zu seinen besten Zweitliga-Zeiten mit den s.Oliver Baskets die Dreier aus: Bis zur Pause hatte der 31-Jährige bereits 14 Punkte erzielt und vier von sechs Distanzwürfen im Gästekorb versenkt – darunter der Dreier zur 30:29-Führung in der 14. Minute, die die Hausherren im Anschluss nicht mehr abgeben sollten.

Ganz im Gegenteil: Bis zur Pause bauten sie ihren Vorsprung auf zehn Punkte aus, und nach einem auch in der Verteidigung extrem starken dritten Spielabschnitt hatten sie beim Spielstand von 72:50 die Partie endgültig entschieden. Nach der hohen Führung schlichen sich dann einige Unkonzentriertheiten ein. Speyer steckte nie auf und konnte sich im Schlussabschnitt noch einmal auf 76:67 herankämpfen.

Dann nahm Peter Günschel vier Minuten vor dem Ende eine Auszeit und brachte sein Team noch rechtzeitig wieder zurück in die Spur. Es folgte ein 9:0-Lauf der TGW zum 85:67, damit standen die Gastgeber endgültig als Sieger fest. Felix Hoffmann (14 Punkte / 14 Rebounds), Max Ugrai (13 / 10) sowie Consti Ebert (14 Punkte / 2 Dreier) und Sebastian Lenke (11) trugen sich neben dem „grauen Wolf“ Christoph Henneberger ebenfalls zweistellig in die Scorerliste ein.

„Wir konnten uns heute auf unsere Leistungsträger verlassen, die konstant gepunktet haben, auch als es in der ersten Halbzeit in der Defensive nicht so gut lief. Brazzo hat heute nicht nur wie immer sehr stark verteidigt und Gas gegeben, sondern auch die wichtigen Dreier getroffen, als wir das Spiel im zweiten Viertel gedreht haben“, so Günschel: „Wir müssen aus dem Spiel lernen, dass wir auch dann konstant gut verteidigen müssen, wenn es im Angriff gut läuft.“

Es war der fünfte Sieg im zwölften Spiel für die Würzburger, die immer besser in Tritt kommen. Von den Playoff-Plätzen trennt sie auf Rang neun der Tabelle jetzt nur noch der direkte Vergleich von den Dresden Titans auf Platz acht. Neuzugang Travis Smith konnte wegen der noch fehlenden Arbeitserlaubnis nicht eingesetzt werden und soll nun am kommenden Wochenende sein Debüt im TGW-Trikot feiern.

Das letzte Spiel des Jahres bestreitet die Günschel-Truppe am nächsten Sonntag um 17:30 Uhr beim Tabellenvierten in Elchingen. Nach knapp drei Wochen Pause geht es dann 2016 mit zwei Heimspielen gegen Saarlouis und Lich weiter, die beide in der Tabelle hinter den Würzburgern platziert sind.

TG Würzburg Baskets Akademie – BIS Baskets Speyer 90:74 (19:21, 32:20, 21:9, 18:24)

Für die TGW Baskets Akademie spielten:
Christoph Henneberger 22 Punkte/6 Dreier, Felix Hoffmann 14 (14 Rebounds), Constantin Ebert 14/2, Max Ugrai 13 (10 Rebounds), Sebastian Lenke 11, Noah Kleinschroth 5/1 (3 Steals), Christian Hoffmann 3, Tim Leonhardt 2, Mayika Linecker-Lungongo 2, Joanic Grüttner Bacoul 2, Sebastian Rauch 2.