BBL – s.Oliver Würzburg muss in Bonn antreten

FREUNDSCHAFTS-DERBY IM RHEINLAND

s.Oliver Würzburg will am Sonntag um 15 Uhr gegen die Telekom Baskets Bonn zurück in die Erfolgsspur

Ein Duell mit besonderer Stimmung auf den Rängen – das ist wegen der Freundschaft beider Fanclubs seit vielen Jahren die Begegnung zwischen s.Oliver Würzburg und den Telekom Baskets Bonn. Die erste Auflage in der easyCredit BBL-Saison 2018/2019 findet an diesem Sonntag im Bonner Telekom Dome statt – Sprungball auf dem Hardtberg ist um 15:00 Uhr, die Partie wird für Abonnenten wie immer live auf Entertain und telekomsport.de übertragen.

In der Vorbereitung trafen beide Teams gleich zweimal aufeinander: Im Endspiel beim Gezeitenhaus Cup in Rhöndorf vor den Toren Bonns setzten sich die heimischen Telekom Baskets Anfang September knapp mit 75:71 durch. Zwei Wochen später revanchierte sich s.Oliver Würzburg in eigener Halle im Finale um den Bosch Rexroth Cup mit einem 95:79-Erfolg.

„Es scheint so, als würde Bonn uns als Gegner liegen und als könnten wir gegen sie offensiv unsere Würfe herausspielen und die Lösungen finden, die wir brauchen – immer in der Hoffnung, dass wir unsere Chancen dann auch besser nutzen als zuletzt gegen Braunschweig und in Sakarya“, sagt Headcoach Denis Wucherer: „Wir sind als neu zusammen gestellte Mannschaft noch früh in der Saison. Das Gebilde ist nach wie vor etwas fragil, der eine oder andere Spieler muss seine Form und seine Rolle im Team erst noch finden. Deshalb müssen wir jedes Spiel nutzen, um Selbstvertrauen und Rhythmus zu bekommen. Da helfen Siege natürlich am meisten. Bonn wird es uns nicht einfach machen, aber es ist eine willkommene Herausforderung für uns.“

Für Florian Koch und Johannes Richter ist es ein Spiel an ihrem ehemaligen Arbeitsplatz – Richter spielte 2016/2017 ein Jahr für die Telekom Baskets, Florian Koch ist ein Bonner Eigengewächs mit einer zwölfjährigen Vergangenheit am Hardtberg. Auf Skyler Bowlin, der an einer Knöchelverletzung aus dem Heimspiel gegen Braunschweig laboriert, muss Wucherer am Sonntag noch verzichten, dafür hat der „Würzburg Warrior“ Felix Hoffmann nach seinem Jochbeinbruch die Freigabe der medizinischen Abteilung bekommen, ist mit schützender Gesichtsmaske wieder ins Training eingestiegen und steht am Sonntag zur Verfügung.

Willkommene Herausforderung in Bonn – Dienstag um 20 Uhr im FIBA Europe Cup zuhause gegen Leiden 

Auf Bonner Seite ist seit dem Bosch Rexroth Cup ein neues Gesicht dazu gekommen: Kurz vor Saisonstart komplettierte Aufbauspieler Shane Gibson den Kader des fünffachen deutschen Vizemeisters. Bester Werfer im Team von Headcoach Predrag Krunic und sechstbester Scorer der Liga ist Ra‘Shad James mit 17,7 Punkten pro Partie. Der 28-Jährige ist einer von fünf Akteuren im Magenta-Trikot, die zwischen 42 und 57 Prozent ihrer Drei-Punkte-Würfe treffen. Daraus resultiert die mit knapp 39 Prozent teamübergreifend fünftbeste Dreierquote der easyCredit BBL.

Dafür läuft es bei den Rheinländer in Korbnähe nicht so gut – nur Braunschweig und Ulm treffen aus dem Zweierbereich bisher schlechter als Bonn. Das können die Telekom Baskets als Team aber durch fast 13 Offensivrebounds pro Partie kompensieren. Auch an der Freiwurflinie haben die Telekom Baskets mit einer Trefferquote von knapp 68 Prozent noch Luft nach oben. In der easyCredit BBL sind die Bonner mit vier Siegen (drei davon zuhause) und drei Niederlagen im Playoff-Bereich der Tabelle zu finden, in der Basketball Champions League läuft es mit zwei Erfolgen aus sechs Spielen noch nicht so rund.

Zwei Tage nach dem Freundschafts-Derby steht dann die Entscheidung im FIBA Europe Cup an: Am Dienstag um 20 Uhr ist der holländische Vizemeister ZZ Leiden in der s.Oliver Arena zu Gast. Bei einem Heimsieg gegen die Niederländer beendet s.Oliver Würzburg die Gruppe A als Spitzenreiter, im Falle einer Niederlage droht das Ausscheiden nach der ersten Gruppenphase: Dann kann Sakarya BSB mit einem Erfolg gegen Oradea am Mittwoch in der Tabellen noch an den Unterfranken vorbei ziehen. Zum letzten Spiel vor der ersten Länderspielpause ist dann am kommenden Samstag (24. November / 20:30 Uhr) der deutsche Vizemeister ALBA BERLIN in der Turnhölle zu Gast – Tickets für beide Heimspiele gibt‘s im Vorverkauf im Online-Shop von s.Oliver Würzburg bei CTS Eventim.