Bewaffneter Überfall auf Tankstelle: Täter wurden gestört – Flucht ohne Beute

KARLSTADT, LKR. MAIN-SPESSART. Am Mittwochabend haben zwei Unbekannte versucht, eine Tankstelle zu überfallen. Nachdem jedoch ein Kunde die Tankstelle betrat, brachen die Täter ihr Vorhaben ab und flüchteten zu Fuß. Zuvor hatten sie die Angestellte mit einer Waffe bedroht. Trotz einer sofort eingeleiteten Großfahndung der Polizei fehlt von den beiden Männern jede Spur. Die Kripo hofft nun auf Zeugenhinweise.

Die beiden Räuber hatten den Verkaufsraum der Tankstelle in der Würzburger Straße gegen 20.45 Uhr betreten. Sie bedrohten die Angestellte mit einer silber-schwarzen Kurzwaffe. Als ein Kunde hinzukam, flüchteten die Männer ohne Beute aus dem Verkaufsraum hinter das Tankstellengebäude und verließen das Gelände in unbekannte Richtung. Die Verkäuferin erlitt bei dem Überfall einen Schock und musste medizinisch behandelt werden.

Eine Zeugin, die im Auto gewartet hatte, verständigte sofort die Polizei. Unmittelbar nach bekannt werden des Überfalls wurde eine Großfahndung eingeleitet, bei der zahlreiche Streifen beteiligt waren. Allerdings führte sie leider nicht zum Erfolg. Die beiden Unbekannten blieben spurlos verschwunden.

Von ihnen liegen aber folgende Beschreibungen vor:

  1. Tatverdächtiger:

Alter nicht bekannt, 180 cm groß, kräftige Figur; er trug einen dunklen Pullover mit hellen Streifen, eine graue Jeans, dunkle Schuhe. Außerdem hatte er Handschuhe an und eine Kapuze über den Kopf sowie ein Halstuch über den Mund gezogen.

        2. Tatverdächtiger:

Der Mann war ca. 170 cm groß, hatte ebenfalls eine kräftige Statur; auch bei ihm gibt es keine Altersangabe; er trug eine grau-blaue Jeans, ein schwarzes Oberteil und hatte einen Schal über den Mund gezogen.

Im Zuge der weiteren Ermittlungen, die noch am Abend die Kripo Würzburg übernommen hatte, stellte sich dann heraus, dass zwei Männer gegen 19.30 Uhr bei einer nahegelegenen Aral-Tankstelle aufgetaucht waren und dort Bier gekauft hatten. Sie wirkten dabei sehr nervös. Es ist daher nicht ausgeschlossen, dass es sich möglicherweise um dieselben Männer gehandelt hat, die später den Überfall verübt haben.

Die Beamten hoffen bei ihren Ermittlungen jetzt auch auf Hinweise aus der Bevölkerung:

  • Wem sind die beiden Unbekannten am Mittwochabend bereits vor dem eigentlichen Überfall an der Tankstelle oder beim Ausbaldowern des Tatortes in der Würzburger Straße noch aufgefallen?
  • Wer hat die Männer gesehen, wie sie nach dem versuchten Überfall von der Tankstelle weggerannt sind?
  • Wer ist in diesem Bereich auf einen verdächtigen Pkw aufmerksam geworden?
  • Wer hat sonst Beobachtungen gemacht, die die Kripo bei ihren Ermittlungen weiterbringen könnte?

Insbesondere wer in der Zeit zwischen 19.00 Uhr und 21.00 Uhr in der Würzburger Straße verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet hat, wird gebeten, dies bei der Kripo zu melden. Hinweise werden unter der Tel.-Nr. 0931/457-1732 entgegen genommen.