Coronakrise – Söder verlängert Ausgangsbeschränkungen

Die für Bayern geltenden Ausgangsbeschränkungen sollen um zwei Wochen verlängert werden – das gab Ministerpräsident Söder in einer heutigen Pressekonferenz zur Coronakrise bekannt. Ursprünglich waren die Regelungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie bis 3. April festgesetzt worden, eine vorzeitige Verlängerung bis 19. April sei aber notwendig. Weiterhin sollen auch die Einschränkungen für Gastronomie und Einzelhandel bis zu diesem Zeitpunkt andauern. Eine Verschärfung dieser Maßnahmen sei allerdings nicht geplant.
Mittlerweile wurden laut Söder in Bayern 14437 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet – das sind 1174 mehr als noch gestern bekannt. 133 Menschen seien bisher an den Folgen der Erkrankung gestorben, bei einem Großteil handele es sich um ältere Menschen oder Menschen mit Vorerkrankungen. Zwar gebe es nach wie vor eine exponentielle Steigerung der Corona-Infizierungen, dennoch würde die Kurve derzeit leicht abflachen, so der Ministerpräsident. Offiziell sind in Bayern 1230 Corona-Patienten wieder geheilt.