Dieser Segen hatte es in sich: Krankenhaus nach Gottesdienst in Münsterschwarzach

Dieser Segen zum Jahresabschluss hatte es in sich. Ein Schülergottesdienst in Münsterschwarzach endete für acht Schülerinnen und Schüler im Krankenhaus. Der Priester hatte es wohl etwas zu gut gemeint mit dem Weihrauch. Mit zehn aufgestellten Weihrauchkästchen, symbolisch für verschiedene Missionsstandorte, ist offenbar zu kräftig geräuchert worden. Das löste bei insgesamt zehn Jugendlichen Atembeschwerden, Unwohlsein und Hustenreiz aus. Vorsorglich hat die Schule laut Medienberichten schließlich den Rettungsdienst alarmiert. So kam es zu einem größeren Aufgebot von Rettungskräften in Münsterschwarzach. Sogar zwei Rettungshubschauer sind angerückt. Laut dem Roten Kreuz bestand keine Lebensgefahr.