Diözese Würzburg stellt Strafantrag wegen Schmierereien

WÜRZBURG. Am Sonntag, 10. April, wurden in der Kiliansgruft der Neumünsterkirche in Würzburg Wände sowie die Statue des Märtyrerpriesters Georg Häfner, der im Konzentrationslager Dachau 1942 ums Leben kam, mit Farbe beschmiert. Die Schmierereien in der Grabeskirche der Frankenapostel beziehen sich auf den Umgang der katholischen Kirche mit Vorwürfen sexuellen Missbrauchs und beschimpfen auf unsägliche Weise den 2014 verstorbenen Generalvikar der Diözese Würzburg. Laut Polizeibericht entkam der Täter unerkannt und hinterließ einen Gesamtschaden von mehreren tausend Euro. Die katholische Kirchenstiftung Neumünster hat Strafantrag gestellt. Wer am späten Nachmittag oder am Abend des Sonntags, 10. April, im Bereich des Neumünsters eine verdächtige Person festgestellt hat, wird gebeten, sich unter Telefon 0931/457-1732 zu melden.