Fahndungserfolg der Polizei Aschaffenburg – Festnahme eines bundesweit agierenden mutmaßlichen Opferstock-Aufbrechers

Fahndern der Verkehrspolizei Aschaffenburg gelang am Donnerstagnachmittag auf der A3 die Festnahme eines 48-jährigen Mannes, der im Verdacht steht bundesweit für die Begehung von Opferstockaufbrüchen verantwortlich zu sein. Aufgrund eines bereits bestehenden Haftbefehls wurde der Tatverdächtige verhaftet. Er sitzt inzwischen in einer Justizvollzugsanstalt ein.

Gegen 15.00 Uhr kontrollierten Fahndungskräfte der Verkehrspolizei Aschaffenburg im Rahmen der Schleierfahndung auf der A3 in Fahrtrichtung Nürnberg einen Pkw mit auswärtigem Kennzeichen. Eine Überprüfung des Fahrzeugführers ergab, dass gegen diesen ein Haftbefehl des Amtsgerichts Memmingen wegen des Verdachts von Opferstock-Aufbrüchen vorlag. Bei der Durchsuchung des Pkw konnten die Beamten während der weiteren Kontrolle entsprechendes Werkzeug, sowie größere Bargeldbeträge in verschiedenen Verstecken auffinden und sicherstellen.

Gegen den 48-Jährigen Tatverdächtigen bestand außerdem ein aktuelles Fahrverbot und sein Fahrzeug wurde wegen fehlenden Versicherungsschutzes aus dem Verkehr gezogen. Im Zuge der weiteren Sachbearbeitung durch die Verkehrspolizei Aschaffenburg ergab sich darüber hinaus der Verdacht, dass der Mann für einen Opferstock-Aufbruch im Bereich Karlstadt verantwortlich sein könnte.

Wegen des durch die Polizeiinspektion Mindelheim erwirkten Haftbefehls des Amtsgerichts Memmingen, wurde der Fahrzeugführer dem Ermittlungsrichter am Amtsgericht Aschaffenburg vorgeführt und anschließend in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert