Florett-Fechten: Leonie Ebert Dritte bei Heim-Weltcup in Bochum

Die Tauberbischofsheimerin Leonie Ebert hat sich beim Junioren-Weltcup der Florettfechterinnen in Bochum Rang drei im Gesamtklassement gesichert. Neben ihr überzeugte in der Ruhrpott-Metropole die Berlinerin Sophia Werner mit dem sechsten Platz.

160 Fechterinnen waren beim traditionellen Turnier um den „Pokal der Stadt Bochum“, in diesem Jahr in seiner 32. Auflage, an den Start gegangen.

Fehlerfrei absolvierte Leonie Ebert dort ihre Vorrunde, entledigte sich bis zum Final- Tableau der Konkurrenz mit klaren Siegen. Im Viertelfinale überwand der Schützling von Bundestrainer Giovanni Bortolaso die Japanerin Chihiro Mori mit 15:8. Die spätere Gesamtsiegerin Martina Favaretto aus Italien beendete dann die Siegesserie der Tauberbischofsheimerin, setzte sich mit 15:7 im Halbfinale durch.

Überzeugend war in Bochum auch der Auftritt von Sophia Werner. Die 18-jährige hatte ebenfalls souverän die Vorrunde gemeistert, gewann ihre K.O.-Gefechte mit teils deutlichen Siegen und stand verdient in der Finalrunde des stark besetzten Weltcup-Turniers der Juniorinnen. Eva Lacheray (Frankreich) verhinderte mit ihrem 15:3-Sieg im Viertelfinale gegen Sophia Werner deren Sprung auf das Podium.

Neben Leonie Ebert und Sophia Werner qualifizierten sich mit Karoline Schmitz (Bonn), Anne Kirsch (Weinheim), Anne Sophie Schneegans (Pinneberg) und Aliya Dhuique-Hein (Tauberbischofsheim) vier weitere deutsche Florettfechterinnen für die Hauptrunde des Turniers. Anne Sophie Schneegans und Aliya Dhuique-Hein unterlagen in ihren Auftaktkämpfen, schieden damit vorzeitig aus. Karoline Schmitz gewann in der gleichen Runde in einem rein deutschen Duell gegen Anne Kirsch mit 15:10. Im folgenden 32-er Tableau musste sie sich dann der Italienerin Arianna Pappone mit 3:13 beugen.

Der Gesamtsieg ging in Bochum an die Ebert-Bezwingerin Martina Favaretto, die im Finale gegen die Französin Eva Lacheray mit 15:11 hinter sich ließ.

Die Platzierungen:

Junioren-Weltcup DFL Bochum (160 Teilnehmerinnen):

  1. Martina Favaretto (Italien)
  2. Eva Lacheray (Frankreich)
  3. Leonie Ebert (FC Tauberbischofsheim)
  4. Sumire Tsuji (Japan)
  5. Serena Rossini (Italien)
  6. Sophia Werner (OSC Berlin)
  7. Sylvie Binder (USA)
  8. Chihiro Mori (Japan)
  9. Karoline Schmitz (OFC Bonn)