Frei erfundener Raubüberfall – Ermittlungen gegen angebliches Opfer laufen

Die Auslebung einer blühenden Fantasie hat manchmal auch Nachteile. Das wurde am Donnerstagabend in Klingenberg im Landkreis Miltenberg deutlich. Dort wurde nach drei Männern gefahndet, die scheinbar einen 21-Jährigen ausgeraubt haben sollen. Das angebliche Opfer hatte sich über den Polizeinotruf mit den Beamten in Verbindung gesetzt und ihnen erklärt, dass er kurz zuvor von drei unbekannten Männern unter Vorhalt einer Schusswaffe ausgeraubt worden sei. Daraufhin wurde eine großangelegte Fahndungsmaßnahme mit einer Vielzahl von Streifen eingeleitet. Die Täter konnten jedoch nicht gefunden werden. Bei der gleichzeitig stattfindenden Vernehmung des angeblichen Opfers verstrickte sich der junge Mann zunehmend in Widersprüche und gestand schließlich, die Geschichte frei erfunden zu haben. Nun wird gegen den 21-Jährigen wegen des Vortäuschens eines Raubes und Missbrauch von Notrufen ermittelt. Außerdem wird geprüft, inwieweit der junge Mann für die Kosten des Einsatzes aufzukommen hat.