Freiheitsberaubung – Schiffsführer nimmt Wasserpolizeibeamten gefangen

Ende letzter Woche zeigte sich ein Schiffsführer bei einer Kontrolle äußerst unkooperativ und nahm sogar einen Beamten der Wasserschutzpolizei gefangen. Klingt unglaublich, ist aber tatsächlich so passiert und zwar bei Großwallstadt. Beamte der Wasserschutzpolizei Aschaffenburg-Hösbach wollten ein niederländisches Frachtschiff in der Schleuse Wallstadt kontrollieren. Der 32-jährige Schiffsführer verweigerte zunächst die Herausgabe erforderlicher Dokumente. Daher sollte die Weiterfahrt unterbunden werden. Der Schiffsführer fuhr jedoch trotz mehrmaliger Aufforderung weiter und lies den Beamten, der ihn um die Dokumente gebeten hatte, nicht von Bord gehen. Erst über eine Stunde später hielt der Schiffsführer an der nächsten Schleuse bei Klingenberg an und lies den Polizisten von Bord. Den Schiffsführer erwarten nun mehrere Anzeigen, unter anderem auch wegen Freiheitsberaubung.