Gymnasiallehrer nach Missbrauch an Schülerin verurteilt

Das Amtsgericht Gemünden hat am Mittwoch einen pensionierten Gymnasiallehrer für zwei Jahre und sieben Monate schuldig gesprochen. Der 66-jährige hatte zwischen Dezember 2015 und Oktober 2016 eine anfangs 16-jährige Schülerin neun Mal zu sexuellen Handlungen gezwungen. Bereits 2017 wurde der Mann suspendiert und der Fall nach vielen Gerüchten öffentlich gemacht. Nach Abschluss der Verhandlungen steht jetzt noch ein Disziplinarverfahren für den ehemaligen Studiendirektor an. In diesem wird nun entschieden, ob seine Pensionsbezüge gekürzt oder gar gestrichen werden.