Handball-Bayernliga: Bergtheims Damen aus dem Titel-Rennen

HG Zirndorf – HSV Bergtheim 28:24 (11:12)

Zwar war die Möglichkeit von Bergtheim auf die Meisterschaft kaum noch im Bereich des Möglichen, nach der 24:28 Niederlage in Zirndorf ist es nun ausgeschlossen.

Bergtheim begann aus einer gut stehenden Abwehr recht engagiert und zeigte nur im Rückzugsverhalten einige Defizite. Weil man sich im Angriff einige Fehler zu viel erlaubte, sprang bis zur Halbzeit nicht mehr als ein 12:11 heraus. Leider verpasste man, dass nach 10 Minuten die Pause vorbei ist und ehe man wieder in den Lauf kam, hatten sich die Gastgeberinnen auf 20:15 (43. Min.) abgesetzt.

Während Zirndorf diesen Vorsprung verwaltete, versuchte Bergtheim wieder aufzuschließen, wurde dabei aber sehr hektisch und versagte häufig im Abschluss. Jede Bemühung, das Blatt noch zu wenden scheiterte, auch weil außer Halbig die anderen Spielerinnen über 60 Minuten keine konstante Leistung ablieferten. „Zirndorf sprach von ihrer besten Saisonleistung aber wir sind nach den vielen Ausfällen derzeit nicht stabil genug, die Spiele souverän zu absolvieren“ gibt Trainer Moritz Kreisel seine Erklärung.

Es spielten: Pia Kunzmann (TW), Nina Tucher (TW), Tanja Bausenwein, Martina Gerdes (2/1), Carina Halbig (5), Julia Koß (7/4), Michaela Lehnert, Anna Renner, Franziska Schlosser (3), Anika Schurr (2), Ronja Schwalbe (1), Lisa Seibert 3), Anna Zimmer (1)