Handball-Bayernliga/Frauen: Bergtheim muss sich knapp geschlagen geben

Mit 28:31 gegen Zirndorf muss der HSV Bergtheim gleich im ersten Saisonspiel die Punkte ziehen lassen. Hatte man nach dem zahlreichen Wegfall von Spielerinnen und dem damit verbundenen Umbruch auf einen frisches Team gehofft, so gingen die Probleme der letzten Saison weiter.

Die talentierte Rosalie Deckert verletzte sich in der Vorwoche an den Bändern und fällt langfristig aus. Auch Halbig fehlte und so fehlte es dem Angriff besonders im Rückraum an Durchschlagskraft. Die Gäste erkannten dies schnell, stellten ihre Deckung sehr defensiv und machten es doppelt schwer. Bergtheim lag zwar von Anfang an immer leicht in Rückstand, konnte aber trotzdem das Spiel offen halten. (18:18, 41. Min.).

Eine Wende gelang nicht, weil es der Deckung teilweise an Aggressivität aber auch an Bindung fehlte. Zu viele Gegentore verhinderten, dass man seine Stärke im Konterspiel wirklich ausspielen konnte. „Wir müssen in dieser Saison unsere Ansprüche gegenüber den letzten Jahren zurückschrauben aber unser Team hat bis zum Ende Kampfgeist gezeigt und sich nie aufgegeben“ berichtet Trainer Moritz Kreisel nach dem Spiel. „Um positive Ergebnisse zu erzielen brauchen wir noch etwas Zeit, bis alles besser eingespielt ist“.

HSV Bergtheim: Pia Kunzmann (TW), Jennifer Mathan (TW), Martina Gerdes (5), Tina Hartl (1), Michaela Lehnert (3), Lilith Reichert (2), Anna Renner (4), Ronja Schwalbe (2), Lisa Seibert (2), Svenja Winheim (9/8), Anna Zimmer

Zuschauer: 230

Spielfilm: 1:3 (5.) – 4:6 (11.) –7:8 (16.) – 11:13 (25.) – 12:15 – HZ 18:18 (41.) – 19:22 (46.) – 22:25 (51.) – 26:30 (58.) – 28:31