iWelt Marathon und Firmenlauf auf das Jahr 2021 verschoben

Der Stadtmarathon Würzburg bedauert bekanntgeben zu müssen, dass seine für den Mai 2020 geplanten Veranstaltungen iWelt Firmenlauf Eibelstadt, iWelt Marathon Würzburg sowie die begleitende Messe WüFIT wegen der Corona-Pandemie verschoben werden müssen. Der 20. iWelt Marathon Würzburg soll nun am 16. Mai 2021 stattfinden, der iWelt Firmenlauf Eibelstadt am 12. Mai 2021.

„Unser ehrenamtliches Team hat seit dem vergangenen Mai mit viel Energie und Hingabe auf den 20. Jubiläumsmarathon hingearbeitet“, erklärt Vereinsvorsitzender und Organisationsleiter Günter Herrmann in einem Schreiben an die gemeldeten Teilnehmer.  Gemeinsam mit den treuen Läuferinnen und Läufern habe man das Jubiläum auf den Straßen Würzburgs und in Eibelstadt feiern wollen.

In den letzten Wochen hat das Organisationsteam seine Pläne ständig modifiziert und Maßnahmen zu einer sicheren Umsetzung der Veranstaltung vorbereitet. Schließlich genießt die Gesundheit von Teilnehmern, Mitarbeitern, Partnern, Helfern und anderen Mitwirkenden stets die höchste Priorität.

Die Gesamtsituation und Entwicklung der Covid-19 Pandemie macht nun trotzdem eine Durchführung des iWelt Marathon Würzburg und iWelt Firmenlauf Eibelstadt zum vorgesehenen Termin unmöglich. Der Entscheidung der Behörden, alle Großveranstaltungen bis zum 31. August 2020 zu untersagen, bringt das Organisationsteam deshalb vollstes Verständnis entgegen und wird diese selbstverständlich verantwortungsvoll umsetzen.

Welche Konsequenzen hat dies nun für die Zukunft des iWelt Marathon Würzburg und iWelt Firmenlauf Eibelstadt? Eine zwischenzeitlich in Erwägung gezogene Verlegung der Veranstaltungen in den Herbst kam letztlich durch die zahlreichen anderen Veranstaltungen in diesem Zeitraum in Würzburg nicht in Betracht. „Mit einer Terminierung zu einem späteren Zeitpunkt im Jahr würden wir auch allen bestehenden Herbstveranstaltungen in die Quere kommen und diesen gegebenenfalls schädigen. Dies können wir aufgrund von Fairness, Respekt und Rücksichtnahme gegenüber anderen Veranstaltern nicht verantworten“, so Herrmann.

Die Veranstalter möchten nun die bereits getätigten Anmeldungen unter Anrechnung der vollen Startgebühr auf die Veranstaltungen im Jahr 2021 umschreiben. „Wir hoffen hierbei sehr auf das Verständnis und die Unterstützung unserer treuen Teilnehmer“, sagt Herrmann.

Ausfallversicherungen würden nämlich bei einer Absage aufgrund einer globalen Pandemie nicht greifen. Sollten die Teilnehmer die Startgelder zurückfordern, wäre die Zukunft des iWelt Marathons in Gefahr. Auf die Veranstalter würden neben der Rückzahlung der Startgelder auch noch weitere hohe Kosten zukommen, unter anderem für Bankgebühren sowie ohnehin anfallende Kosten für bereits geleistete Dienstleistungen wie das Meldewesen und die Zeitnahme. Da ohne Veranstaltungen auch Sponsoringgelder für 2020 wegfallen, bestünde die akute Gefahr, dass der 19. iWelt Marathon Würzburg der letzte war.