Jahresabschluss 2020 – Das Klinikum Aschaffenburg-Alzenau beendet das Wirtschaftsjahr mit einem Defizit

Das Klinikum Aschaffenburg-Alzenau beendet das Wirtschaftsjahr 2020 mit einem Defizit von 10,1 Millionen. Grund dafür seien die besonderen Herausforderungen der Corona-Pandemie. Trotz der Herausforderung Corona, hat das Klinikum sein Ergebnis im Vergleich zum Vorjahr um rund zwei Millionen Euro verbessern können. Hintergrund der positiven Entwicklung des Jahresergebnisses sind unter anderem die Projekte zur Zukunftssicherung, die inzwischen angestoßen, oder sogar bereits erfolgreich umgesetzt worden sind.

Ausreichenende Finanzierung der Pflegekosten

Des Weiteren ist es in den Budgetverhandlungen mit den Krankenkassen dieses Jahr gelungen, erstmalig eine ausreichende Finanzierung der Pflegekosten für 2020 zu erreichen. Bedauerlicherweise konnten 2,5 Millionen Euro Corona-Kosten nicht gedeckt werden.

Jahr 2020 voller Herausforderungen

Das Jahr 2020 war auch für das Klinikum Aschaffenburg-Alzenau ein Jahr mit nie dagewesenen Herausforderungen. Neben einer hohen Zahl an Corona-Patienten, hat das Klinikum besonders im vierten Quartal gleichzeitig auch sehr viele nicht Corona-Patienten sowie Intensivpatienten versorgt. Gerade diese Situation war für die Mitarbeiter und die gesamte Organisation eine ganz besondere Herausforderung.