Jetzt gilt „Warnung“ für den Main

Alarmplan Main- Regierung von Unterfranken spricht „Warnung“ aus. Da an der Messstation in Kahl an drei aufeinanderfolgenden Tagen Wassertemperaturen von mindestens 25 Grad gemessen wurden, hat die Regierung von Unterfranken eine Warnung ausgesprochen. Diese gilt für den Meldebereich 1 von Kahl an der Landesgrenze zu Hessen bis unterhalb der Staustufe Erlabrunn. Nach den Vorgaben des Alarmplans ist alles zu unterlassen, was zu zusätzlichen Belastungen im Main führt. Damit sind auch Schlammräumungen und Baggerungen gemeint, sofern sie nicht absolut notwendig sind. Auch Außerbetriebnahmen von Kläranlagen sind nicht mehr zulässig. Sollte sich die Wetterlage in den nächsten Tagen nicht wesentlich ändern, ist mit einem „Alarm“ zu rechnen.