Jugend-Basketball-Bundesliga: s.Oliver Würzburg Akademie gewinnt gegen Heidelberg

VERDIENTER 87:82-HEIMSIEG GEGEN HEIDELBERG

Die s.Oliver Würzburg Akademie bleibt in der JBBL-Relegationsgruppe 3 weiter auf Playoff-Kurs

„Wir haben unseren Vorsprung nach den ersten drei Vierteln ausgenutzt, um den nächsten Sieg einzufahren“, sagte JBBL-Trainer Wolfgang Ortmann nach dem 87:82-Erfolg der s.Oliver Würzburg Akademie am Sonntag in eigener Halle gegen den USC Heidelberg. Top-Scorer der Akademiker war erneut Adrian Worthy mit MVP-verdächtigen 44 Punkten, 11 Rebounds und 7 Ballgewinnen. auch Steven Schalme lieferte ein „Double-Double“ (11 Punkte / 10 Rebounds) ab.

Insgesamt 22 Ballgewinne verbuchten die Gastgeber gegen den U16-Nachwuchs des Uni-Sportclubs aus Heidelberg – einer der Schlüssel zum Sieg: „Am Anfang waren beide Teams im Angriff sehr gut, wir haben dann irgendwann aber deutlich besser verteidigt und uns die zweistellige Führung geholt“, so Ortmann. Nach einem starken dritten Viertel lagen seine Jungs mit 13 Zählern vorne, der siebte Sieg im neunten Spiel gegen die Konkurrenten aus der Gruppe 3 der JBBL-Relegation geriet danach nicht mehr in Gefahr.

Dadurch bleiben die Akademiker aufgrund des knapp gewonnenen direkten Vergleichs vor den drittplatzierten Gießenern – Rang zwei würde am Ende der Runde die Qualifikation für die JBBL-Playoffs und damit den angestrebten Klassenerhalt bedeuten. Die s.Oliver Würzburg Akademie hat in den letzten fünf Spielen ihr Schicksal also in der eigenen Hand. „Es kommt darauf an, ob Gießen es schaffen kann, zuhause gegen Köln zu gewinnen. In diesem Fall müssten wir dann auch unser Auswärtsspiel in Köln gewinnen, um auf Platz zwei zu bleiben“, sagt Ortmann.

In den anderen vier Spielen gegen die Young Gladiators Trier (Sonntag, 13:30 Uhr, Sporthalle des Deutschhaus-Gymnasiums), bei den Metropol Baskets Ruhr, zuhause gegen Hagen und in Bayreuth sind Siege eingeplant: „Meine Jungs spielen wirklich stark. Das hat man auch gegen Heidelberg gesehen, die immerhin drei Spieler dabei hatten, die vom Bundestrainer zum Sichtungslehrgang der U16-Nationalmannschaft eingeladen waren. Bei uns war es mit Adrian Worthy nur einer.“

s.Oliver Würzburg Akademie – USC Heidelberg 87:82 (26:22, 22:21, 24:16, 15:23)

Für Würzburg spielten:
Adrian Worthy 44 Punkte/4 Dreier (11 Rebounds/7 Steals), Steven Schalme 11 (10 Rebounds/7 Steals), Moritz Arlt 9 (5 Steals), Kilian Kriegbaum 8, Alexander Hart 6, David Gerhard 6/1, Max Hanisch 3/1, Ludwig Roth, Tarek Tucovic.