Kurzarbeit in Lohr ausgedehnt – 220 Mitarbeiter bei Bosch Rexroth betroffen

Die derzeitige Krise der Automobilindustrie wirkt sich wieder auf die Region aus, so auch im Landkreis Main-Spessart. Die Bosch-Tochter Bosch Rexroth in Lohr am Main muss daher die Kurzarbeit ausweiten. Grund dafür ist die anhaltend schlechte Auftragslage seit Anfang des Jahres. Laut Betriebsrat des Unternehmens sind voraussichtlich 220 Mitarbeiter betroffen, die zu den bereits 400 Kurzzeit-Beschäftigten in den Bereichen Blöcke und Gießerei hinzukommen. Damit ist von den rund 3.200 Mitarbeitern im Lohrer Stammwerk mittlerweile fast jeder Fünfte betroffen. Das Unternehmen rechnet in diesem Jahr mit einer weiteren rückläufigen Auftragslage. Gleichzeitig bemühe man sich, Maßnahmen zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit umzusetzen.