Laurin Heinrich punktet beim Porsche Supercup in Monaco

Laurin Heinrich beim Porsche Supercup in Monaco – nach Pech im Training im Rennen noch zwei Punkte herausgefahren!

Es war ein Auftakt mit Hindernissen, Laurin Heinrichs erstes Rennen im Porsche Mobil 1 Supercup im Fürstentum von Monaco. Der enge Stadtkurs verzeiht nicht den kleinsten Fehler. Nach wenigen Runden im freien Training am Donnerstag überfuhr der Rennfahrer aus Würzburg die Curbs in der Schwimmbad-Schikane etwas zu heftig, der noch nicht vollkommen auf die folgende Passage ausgerichtete Porsche 911 GT3 Cup hob mit dem Vorderwagen ab und krachte nach der Landung in die Leitplanken. Der Schaden war so stark, dass an einen weiteren Einsatz des Fahrzeugs nicht mehr zu denken war.

Somit schied auch eine Teilnahme am Qualifying, das bereits am Freitag stattfand, aus. Da aber zwischen dem ersten Training am Donnerstag und dem Rennen am Sonntag drei Tage lagen, vollbrachte das Team VAN BERGHE Huber Racing das zunächst unmöglich Erscheinende: ein Ersatz-Porsche wurde nach Monaco geschafft, mit den entsprechenden Folien versehen, das Einverständnis der Rennleitung mit dem Einsatz eines Ersatzwagens wurde eingeholt, und am Sonntagmorgen stand Laurin Heinrich ohne große Streckenerfahrung mit dem Porsche in der letzten Position am Start des Rennens!

Nach dem Start kam es kurz hinter der St.Devote-Kurve zu einer Massenkarambolage, die zum Rennabbruch führte. Zum Glück hatte Heinrich so schnell reagiert, dass er seinen Porsche rechtzeitig abbremsen konnte. Nach dem Restart zeigte er dann eine Glanzleistung. Mit einer perfekten Kombination aus kühlem Kopf und kühnem Kampfgeist arbeitete er sich an einem Konkurrenten nach dem anderen vorbei. Kurz vor Ende des Laufes hatte er dann auch noch Glück, als zwei der vor ihm liegenden Porsche GT3 Cup in der Grand-Hotel-Kehre kollidierten und er mit seinem Wagen vorbeiziehen konnte. So beendete Laurin Heinrich das zunächst etwas unglücklich begonnene Wochenende mit einem 14. Gesamtrang und holte so seine beiden ersten Punkte im Porsche Supercup 2021.

Laurin Heinrichs persönliches Fazit zum ersten Lauf des Porsche Supercups lautet wie folgt: „Es war kein einfaches Wochenende im Monaco. Durch meinen Unfall im Training konnte ich leider nicht am Qualifying teilnehmen und musste somit das Rennen von ganz hinten starten. Deshalb sahen wir das Rennen eher als einen Test an, um die Strecke besser kennenzulernen und die verlorene Trainingszeit zu kompensieren. Dass ich am Ende sogar noch in den Punkterängen landete, war natürlich ein positiver Abschluss zu einem sonst schwierigem Wochenende. Ich hoffe, dass ich beim nächsten Lauf am Red Bull Ring auch im Supercup mein Können unter Beweis stellen kann!“

Zunächst startet Laurin Heinrich am 12. und 13. Juni bei der dritten Veranstaltung des Porsche Carrera Cup
Deutschland auf der Rennstrecke in in Spielberg/Österreich.

Bild © Porsche Motorsport