Leichtathletik – ab sofort für den Würzburger Residenzlauf anmelden

Zwei Wochen früher als gewohnt gehen die Residenzläufer 2019 auf die Strecke: bereits am Sonntag, 14. April, findet die 31. Auflage von Unterfrankens größter Sportveranstaltung rund um das Weltkulturerbe der Würzburger Residenz statt. Wie jedes Jahr kann man sich seit kurz vor dem Jahreswechsel sowohl einzeln, wie auch als Verein, Gruppe oder Firma anmelden.

Der Grund für den ausnahmsweise früheren Termin liegt an den Osterferien. „Der normale Termin am letzten Sonntag im April ist 2019 auch das Ende der Osterferien. Das wäre für die teilnehmerstarken Kindergarten- und Schulläufe ganz ungünstig“, so Organisationsleiter Reinhard Peter. „Nun laufen wir am Palmsonntag und das ist für Schulklassen doch leichter sich am letzten Freitag vor den Ferien einfach für zwei Tage später zum Laufen noch zu verabreden.“ Erfahrung hat der Residenzlauf bereits aus dem Jahr 2014, als es genau die gleiche Konstellation gab und auch damals dennoch über 3000 Kinder und Jugendliche in diesen Spezialläufen an den Start gingen. Die Anmeldung für die Kindergarten- und Schulläufe starten Mitte Januar.

Bereits ab sofort sind hingegen die Einzelanmeldungen auf der Homepage www.residenzlauf.de möglich. Und mit ihnen auch die Anmeldungen als Verein, Gruppe oder Firma. „Wir erwarten aufgrund der Ferien kein Rekordjahr, aber sind guter Dinge, dass unser Hauptlauf über 10 km wieder weit über 1500 Starter haben und der 5km-AOK-Firmenlauf seinen Wachstumstrend der Vorjahre bestätigen wird“, so Peter. Die Distanz über zwei Runden hatte in diesem Jahr bereits rund 1000 Starterinnen und Starter auf die Straße gelockt. Und dürfte sich weiterer Popularität erfreuen, denn der Trend bei deutschen Laufveranstaltungen geht unvermindert weg von der Marathon- und Halbmarathon-Strecke hin zu kürzeren Distanzen, wie neueste Erhebungen der bundesweiten Laufveranstalter bestätigten.

Damit diesem Trend auch seitens des Residenzlaufs nichts entgegensteht, bleiben die Startpreise für 2019 ein weiteres Mal unverändert, für Jugendliche € 8,- und für Erwachsene € 17,-. Dazu kommen jeweils noch Gebühren für den Zeitnahmechip, sofern die Athleten keinen eigenen Chip besitzen oder auf die Zeitnahme verzichten wollen. „Auch dieser Trend setzt sich seit Jahren kontinuierlich fort, das immer mehr Athleten auf die Zeitnahme verzichten wollen, um den Wettbewerbscharakter für sich selbst rauszunehmen und einfach nur das Gemeinschaftserlebnis sowie die tolle Stimmung rund um die Residenz genießen wollen“. Zuletzt waren das bereits über 15 % des Teilnehmerfeldes und dieser Anteil dürfte 2019 weiter steigen. Egal ob mit oder ohne Zeitnahme wie auch sämtliche Kinder und Jugendliche aus den Schul- und Kindergartenläufen – auf alle wartet u.a. wieder ein Funktionsshirt.

Das Laufangebot bleibt beim 31. Residenzlauf ebenso unverändert. Es wird 11 Starts geben, von 600 Meter bis 10 km sowie bei den Handbikern die Distanz über 20 km. Der international renommierte „Lauf der Asse“ wird ein kleines Jubiläum feiern. Er wird zum 30. Mal starten, denn in den 90er-Jahren musste er einmal pausieren. „Wenn ich daran denke, dass wir dieses Mal fünf Tage vor dem Paderborner Osterlauf und damit als erste nennenswerte deutsche 10km-Straßenveranstaltung in diesem Jahr liegen, mag es vielleicht bei uns einen tollen europäischen Saisonauftakt eines afrikanischen Athleten geben“. Und damit schielt er so ein bisschen auf den letzten Residenzlauf an einem Palmsonntag im Jahr 2014 als Margret Wangari den bis heute gültigen Streckenrekord für Frauen in 31:16 aufstellte.