Marino Mallwitz für die Auszeichnung zum Spieler des Monats März nominiert

Belohnung für herausragende Leistungen

Wölfe-Schlussmann Marino Mallwitz hat im Monat März gezeigt, wieso ihn die Verantwortlichen im vergangenen Sommer als Nachfolger von Vereinslegende Max Brustmann geholt haben. Mit starken Paraden im Zusammenspiel mit seinen Vorderleuten war er wie gewohnt ein wichtiger Faktor für sein Wolfsrudel. Das hat nun die HBL mit der Nominierung zum Spieler des Monats belohnt.

„Marino Mallwitz war im vergangenen März der alles überragende Torhüter in der 2. HBL“, heißt es auf der Webseite der Liquimoly HBL, wo noch bis kommenden Montag um 23.59 Uhr über den Spieler des Monats März abgestimmt werden kann. Mit 14,3 Paraden pro Spiel (!) lieferte der Wölfe-Keeper eine stets konstante Top-Leistung ab. Vor allem im Frankenderby gegen den TV Großwallstadt wuchs Mallwitz über sich hinaus, wo der Torhüter mit 21 Paraden mit entscheidend für den Derbysieg gewesen ist und den Arbeitstag mit einer Paradenquote von sagenhaften 55,26% beendete! Treffender kann das knappe Fazit der HBL kaum ausfallen: „Unmenschlich!“ Auch im bayerischen Derby gegen Fürstenfeldbruck war Mallwitz elementarer Rückhalt, bis er durch einen Zusammenstoß mit dem Torpfosten außer Gefecht gesetzt wurde. Der Schreckmoment führte dazu, dass der gebürtige Lübecker in Emsdetten nicht mitwirken konnte, hinderte ihn aber nicht daran, schon wieder gegen seine alten Kollegen vom VfL Lübeck am vergangenen Samstag den Kasten zu vernageln.

Gegen den TV Großwallstadt wuchs Mallwitz über sich selbst hinaus und erzielte einen HPI von 219 – Foto: Frank Scheuring / Foto2Press

Ligaübergreifende Saisonbestleistung

Mit der Nominierung befindet sich Mallwitz in einer illustren Runde der 2. Handball-Bundesliga: Neben Leif Tisser und Niklas Weller vom HSV Hamburg, stehen auch Ivan Snajder (ThSV Eisenach), Tobias Schwolow (Wilhemlmshavener HV), André Meuser (TSV Bayer Dormagen) und Lukas Wucherpfennig (HC Elbflorenz Dresden) zur Auswahl. Trotz der hochkarätigen Konkurrenz weist der Rimparer Schlussmann mit einem durchschnittlichen HPI (Handball Performence Index) von 161 den höchsten Wert aller Nominierten im Monat März auf. Beim bereits erwähnten Frankenderby gegen den TVG erreichte Mallwitz gar eine überragende Punktzahl von 219 (!), welche saisonübergreifend von keinem einzigen Akteur in der gesamten Liga erreicht wurde.

Mallwitz‘ Monat in Zahlen:

Spiele: 3
Paraden pro Spiel: 14,3
Paraden-Quote: 42%
Durchschnitts-HPI: 161
HPI gegen Großwallstadt: 219