Antibiotika bei Kindern – DAK Bayern kritisiert zu häufige Verabreichung

DAK kritisiert verschriebene Antibiotika-Menge für Kinder. Die Krankenkasse hat in einer Studie die Daten von rund 83.000 bayerischen Minderjährigen im Jahr 2016 ausgewertet. Demnach hat ein Drittel von ihnen mindestens einmal ein Antibiotikum verabreicht bekommen. Laut Untersuchungen der DAK steigt dadurch das Risiko bei jungen Patienten, später im Leben an Asthma zu erkranken. Außerdem würden Antibiotika nur gegen bakterielle Erkrankungen helfen, nicht gegen Virusinfektionen. Für viele Kinderärzte sei die Unterscheidung manchmal schwierig. Zudem nehmen laut DAK Bayern multiresistente Keime zu. Die seien gegenüber Antibiotika unempfindlich. Experten raten zu einem selteneren und gezielteren Verordnung der Medikamente.