Back to the roots – Stolen Memory Documentary Premiere im Airport Würzburg

Er ist einer DER bekanntesten deutschen DJs in der Techno-Szene. Er spielt auf dem Echelon Festival und dem Nature One – und ist da einer DER Topacts. Die Rede ist von dem DJ „Pappenheimer“. Was Viele gar nicht wissen: Hinter dem Künstlernamen Pappenheimer verbirgt sich ein Würzburger. Nämlich Jörg Ringleb. Bald will er auch die internationalen Bühnen rocken beziehungsweise wohl eher raven. Discjogging – ein Job, der natürlich hauptsächlich nachts stattfindet und der mit ein bisschen auflegen, mal hier, mal da nicht einfach erledigt ist. Das dahinter viel mehr steckt und wie stressig tatsächlich so ein Leben als DJ sein kann – das zeigt Pappenheimers bester Freund und Videoproduzent Julian Gopp. In der Stolen Memory Documentary. Und die feierte am Mittwoch Premiere im Würzburger Airport – der Laden in dem die beiden Freunde groß geworden sind.