Blauzungenkrankheit ausgebrochen – Landkreis Schweinfurt zum Sperrgebiet für Rinder erklärt

Nachdem im 150 Kilometer entfernten Rems Murr Kreis in Baden-Württemberg die Blauzungenkrankheit ausgebrochen ist, reagiert auch Unterfranken schon darauf: der Landkreis Schweinfurt wurde zum Sperrgebiet für Rinder erklärt. Die Krankheit wird durch Insekten übertragen und bricht bei Wiederkäuern aus. Für Menschen ist die Blauzungenkrankheit ungefährlich. Auch Fleisch und Milchprodukte können weiterhin unbedenklich verzehrt werden. Eine gesetzliche Verpflichtung, die Tiere gegen Krankheit impfen zu lassen, besteht nicht. Allerdings rät das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit zur Impfung der Tieren. Aktuell sei der Impfstoff Medienberichten zufolge allerdings nicht verfügbar.