BN will Rodung in Thüngersheim verhindern

Folgt der Thüngersheimer Wald bald dem Beispiel des Hambacher Forstes? Das Szenario ist ähnlich. Doch statt eines Energiekonzerns möchte in Thüngersheim ein Betonwerk seinen Steinbruch vergrößern. Dieser ist jedoch umgeben von den Naturschutzgebieten Höhenfeldplatte und Scharlachberg. Beide sind jedoch Lebensraum für seltene Pflanzen und eindrucksvolle Tierarten. Diese Natur müsste dem neuen geplanten Steinbruch jedoch weichen – insgesamt knapp 10 Hektar. Das ruft nun den Bund Naturschutz auf den Plan – der möchte die Rodung verhindern. Allerdings wurde die Abholzung bereits 2009 vom Landratsamt genehmigt. Der BN fordert, dass eine neue artenschutzrechtliche Prüfung durchgeführt wird. Das halte das Landratsamt jedoch nicht für notwendig. Für den gerodeten Wald soll immerhin eine Ausgleichsfläche im Verhältnis eins zu eins geschaffen werden. Ob es hier zu Protesten wie im Hambacher Forst kommt, ist fraglich, denn die Gemeinde stehe hinter der Entscheidung des Landratsamtes.