Corona kompakt – Update zur Krisenlage

Stadt Schweinfurt verlängert Allgemeinverfügung

Aufgrund der weiterhin hohen Inzidenzwerte hat die Stadt Schweinfurt die geltenden Regeln bis zum 31. Mai verlängert. Dazu gehören unter anderem ein Alkoholverbot und Maskenpflicht in der Innenstadt, eine Ausgangssperre zwischen 21 und 5 Uhr, sowie Distanzunterricht in allen Schulen mit Ausnahme der Abschlussklassen der weiterführenden Schulen. Versammlungen im Freien müssen ortsfest und mit einem Mindestabstand von 2 Metern durchgeführt werden.

Weitere Öffnungen in Unterfranken

Der Landkreis Main-Spessart sowie Stadt und Landkreis Würzburg öffnen ab Freitag wieder touristische Einrichtungen, Fitnessstudios und Freibäder. Voraussetzung für den Besuch ist ein negativer Corona-Test. Hier gibt es auch eine Neuerung: Ein PCR-Test ist ab sofort statt 48 Stunden nur noch 24 Stunden gültig. Weitere Öffnungen gibt es auch in den Landkreisen Haßberge, Bad Kissingen, Kitzingen und Stadt und Landkreis Aschaffenburg.

Testen statt Cocktails

Da der Würzburger Stadtstrand aufgrund der Pandemie in diesem Jahr nicht stattfinden kann, gibt es seit dieser Woche auf dem Gelände am Ludwigkai eine der größten Schnellteststationen der Region. Auf zwei Drive-In-Spuren sowie einer Walk-In-Strecke können sich Personen täglich zwischen 8 und 18 Uhr – an Sonn- und Feiertagen zwischen 13 und 17 Uhr – testen lassen.

Die aktuellen Inzidenzzahlen vom 21.05.2021

Im Regierungsbezirk liegen nur noch Stadt (164,7) und Landkreis Schweinfurt (111,7) über der 100er-Marke. Darauf folgen die Landkreise Miltenberg (90,9), Rhön-Grabfeld (76,6), Bad Kissingen (75,6) und die Stadt Würzburg (73,5). Ebenfalls noch etwas über 50 liegen die Haßberge (65,2), die Stadt Aschaffenburg (64,8), sowie die Landkreise Kitzingen (60,3), Main-Spessart (59,4) und Aschaffenburg (55,1). Die niedrigste Inzidenz verzeichnet weiterhin der Landkreis Würzburg (38,2).