Corona kompakt – Update zur Krisenlage

STIKO berät

Bis spätestens Ende August will die sich die ständige Impfkommission zu Impfungen von Schwangeren äußern. Besonders im Fokus der Stiko: Wirksamkeit und Sicherheit. Weiterhin kündigte die Stiko an, in den kommenden Tagen die Impfempfehlung für Kinder zu überarbeiten. Momentan gibt es keine generelle Empfehlung zum Impfen von Jugendlichen.

Schneller Anstieg

Laut RKI steigt die Inzidenz im Vergleich zum Sommer 2020 früher und auch schneller an. Besonders betroffen ist die Altersgruppe der 20 bis 24-Jährigen. Die Zahl der Fälle, die in einer Klinik behandelt werden müssen, bewegt sich derzeit aber auf einem niedrigen Niveau.

Kurzarbeit

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil will die bestehende Kurzarbeiter-Regelung bis zum Ende des Jahres verlängern. Zwar erhole sich die Wirtschaft, es gebe aber immer noch einige Branchen, die mit der Pandemie zu kämpfen haben. Aktuell läuft die Regelung noch bis Ende September.

Aschaffenburger Mainvergnügen

Wie gewohnt kann das Aschaffenburger Volksfest nicht stattfinden, seit heute gibt es aber eine abgespeckte Variante. Um hier einen reibungslosen Ablauf zu garantieren, gibt es eine Maskenpflicht, Kontaktnachverfolgung und eine Besucherobergrenze. Das Fest läuft noch bis zum 22. August.

Impfzentrum wird verlegt

Am 1. Oktober zieht das Impfzentrum des Landkreises Main-Spessart um. Und zwar von der Lohrer Spessarttorhalle in das Marktheidenfelder Krankenhaus. Grund ist eine Vorgabe der bayerischen Staatsregierung, die eine Verkleinerung der Impfzentren vorsieht.

Die aktuellen Inzidenzwerte vom 06. August

Im Regierungsbezirk Unterfranken hat die Stadt Aschaffenburg (39,4) weiterhin die höchste Inzidenz, auch wenn diese im Vergleich zum Vortag etwas gesunken ist. Dahinter liegen die Landkreise Miltenberg (20,2), Aschaffenburg (15,5), Kitzingen (15,4) und Main-Spessart (14,3) sowie die Stadt Würzburg (14,1). Ebenfalls noch Werte über 10 haben die Landkreise Schweinfurt (12,1) und Haßberge (10,7). Einstellig sind die Landkreise Würzburg (9,9), Rhön-Grabfeld (3,8) und Bad Kissingen (2,9). Die Stadt Schweinfurt meldet den Traumwert von 0.