Corona kompakt – Update zur Krisenlage

Bayern lockert Quarantäne-Regeln

Wie die Schulen sollen auch Kitas möglichst offengehalten werden. Im Falle eines positiven Corona-Falls soll daher nicht automatisch die komplette Gruppe in Quarantäne müssen, wie das Kabinett beschloss. Zwar sei die Situation in Kitas eine andere als in Schulen, wo Kinder feste Sitznachbarn haben. Aber auch in Kindergärten könnten eventuell feste Spielkameraden ausgemacht werden.

Mehr Corona-Tests gefordert

Das Gesundheitsamt Haßberge appelliert an alle Eltern, ihre Kinder in der letzten Ferienwoche auf das Corona-Virus testen zu lassen. Idealerweise solle ein PCR-Test oder auch ein Schnelltest durchgeführt werden. Die Schnelltests sollten erst möglichst kurz vor Schulbeginn gemacht werden, damit das Testergebnis auch aktuell ist.

EMA prüft Impfauffrischungen

Die europäische Arzneimittelbehörde EMA hat mit einem Eilprüfverfahren zur Auffrischung von Corona-Impfungen von Biontech und Pfizer begonnen. Man wolle prüfen, ob vollständig Geimpfte nach sechs Monaten eine dritte Spritze erhalten sollen, um den nachlassenden Impfschutz wiederherzustellen. Betroffen seien Personen ab 16 Jahren.

Die Inzidenzwerte vom 07. September

Nachdem die Stadt Schweinfurt gestern noch einen Inzidenzwert von 131,1 verzeichnete, liegt dieser heute bei 127,5. Allerdings ist Schweinfurt damit immer noch unterfränkischer Inzidenz-Spitzenreiter. Unter der 100er-Grenze bleibt weiterhin die Stadt Würzburg mit einem Wert von 96,9. Im Landkreis Schweinfurt (89,1), Landkreis Würzburg (81,8), Landkreis Miltenberg (80,8), Landkreis Rhön-Grabfeld (74,2), Stadt Aschaffenburg (72,0), Landkreis Haßberge (70,0) Landkreis Aschaffenburg (68,7), Landkreis Kitzingen (63,3) und Landkreis Bad Kissingen (38,8) gilt weiterhin die 3G-Regel. Einzig der Landkreis Main-Spessart (32,6) bleibt unter der 35er-Marke.