Deutlicher Rückgang – Die Arbeitslosenzahlen in Unterfranken im September 2019

Betrachten wir die Arbeitsmarktzahlen, so ist die Arbeitslosigkeit in Unterfranken bayernweit am stärksten zurückgegangen. Im Oktober 2019 sind dort rund 20.000 Menschen ohne Arbeit gewesen. Das sind 1.343 weniger als noch im September. Die Quote sank damit von 2,8 auf 2,6 Prozent und liegt damit etwa im bayerischen Durchschnitt. Auch im Vergleich zum Vorjahr schneidet Unterfranken relativ gut ab. Derzeit sind im Regierungsbezirk nur 617 Menschen mehr arbeitslos als im Oktober 2018. Das sind erfreuliche Werte, denn in Gesamtbayern ist eigentlich ein Anstieg der Arbeitslosenquote zu verzeichnen gewesen. Die geringste Arbeitslosigkeit haben die Landkreise Würzburg und Main-Spessart zu verzeichnen, dort liegt die Quote bei nur 1,7 Prozent. Den schlechtesten Wert hat die Stadt Schweinfurt – dort liegt die Arbeitslosenquote bei 6,0 Prozent. Sie ist damit nicht nur in Unterfranken Schlusslicht, sondern auch in ganz Bayern. Auf dem Ausbildungsmarkt sind in Unterfranken rund 1.500 Stellen unbesetzt geblieben. Dem gegenüber sind 74 Bewerber ohne Lehrstelle geblieben.