Es geht auch anders! – Artgerechte Haltung in einem Milchviehbetrieb

Brutale Tierquälerei, misshandelte Rinder und Kühe – damit macht einer der größten Milchviehbetriebe Bayerns gerade Schlagzeilen. Der Betrieb mit über 1800 Kühen hat seinen Sitz im Allgäu und ließ offenbar seine Tiere schlagen, in ihrem eigenen Kot liegen, verletzte Kühe verbluten und einiges Abscheuliches mehr. Artgerechte Haltung war hier fehl am Platz. Landwirte in ganz Bayern fürchten nun eine schädigende Wirkung für ihren Berufsstand. Doch nicht alle Bauern und Milchviehhalter sind so. Ganz im Gegenteil: die Meisten von ihnen gehen mit positivem Beispiel voran – und sorgen sich sehr um ihre Tiere. Wie das dann genau ausschaut? Wir zeigen es Ihnen an Hand des Betriebes Ackermann in Willanzheim im Landkreis Kitzingen.