Festungsaufzug bekommt prominente Befürworterin

Seit Jahren ist der Festungsaufzug Thema in Würzburg. Frischen Wind in diese Diskussion bringt der Besuch von Heimat-und Finanzminister Albert Füracker. Füracker war gekommen, um sich ein Bild von den Sanierungsfortschritten zu machen. Immerhin investiert der Freistaat auf der Festung Marienberg 100 Millionen Euro. Barbara Stamm forderte bei dem Besuch, dass ein einfacherer Zugang zur Festung auch berücksichtigt werden müsse. Füracker hielt dagegen, dass er ohne konkrete Pläne der Stadt über keine Finanzierung nachdenken könne. Oberbürgermeister Schuchardt machte schon vor dem Ministerbesuch klar, dass er es nicht allein für eine städtische Pflicht halte, sondern für die Kür mehrerer Akteure.