Fränkische Weinlese wohl später als zuletzt – Schuld ist das kalte Frühjahr

Hoffnung auf höheren Ertrag als im Weinjahr 2020

Das kalte Frühjahr 2021 trägt Früchte – aber auch die Verantwortung dafür, dass sich die Rebblüte in Frankens Weinbergen im Vergleich zu den wärmeren Frühlingstagen der zurückliegenden Jahre verzögert. Heuer wird sie Weinbauern in der letzten Juni Woche erwartet, in den Vorjahren zeigten sich die ersten Blüten oft schon Anfang Juni. Und das wiederum hat wahrscheinlich zur Folge, dass auch die Hauptlese sich zeitlich nach hinten verschiebt. Nach Einschätzungen des Fränkischen Weinbauverbands könnte diese heuer Mitte September beginnen – anstatt wie in den Vorjahren meist schon Anfang September. Vom Frost wurden die meisten Winzer 2021 zum Glück verschont – Frankens Weinbaupräsident Artur Steinmann rechnet auch deshalb mit mehr Ertrag als im historisch schlechten Weinjahr 2020.