Frauenpower vom Land

Die Landfrauen im Bayerischen Bauernverband feiern dieses Jahr  ihr 70. Jubiläum!  Die Gründung war eine Folge der Kriegs- und Nachkriegszeit: Männer und Söhne waren weg – die Frauen hielten die Dörfer am Laufen, sicherten die Ernährung der Bevölkerung und bauten die zerstörten Gemeinden wieder auf. Aus diesem Selbstbewusstsein heraus gründeten sie eine eigene Gruppe im Bayerischen Bauernverband – mit über 6700 ehrenamtlich engagierten Frauen in 72 Kreisen einer der größten Frauenverbände Bayerns. Bis in die 70er Jahre hinein waren die Erleichterung der körperlichen Arbeit und die Regenration der Bäuerinnen Hauptthemen. mit der zunehmenden Technisierung der Landwirtschaft und der damit verbundenen Änderung der Arbeitsanforderungen änderten sich auch die Schwerpunkte der Landfrauenarbeit. Heute sind Landfrauen Gesundheits- und Ernährungsexpertinnen, kennen sich im Agrarbüro aus und pflegen Kultur und Brauchtum. Bildung und Öffentlichkeitsarbeit haben sie sich ebenfalls auf die Fahnen geschrieben. Das 70. Jubiläum der Landfrauen im Bayerischen Bauernverband feierte der Bezirksverband Unterfranken auf der Landesgartenschau in Würzburg. Redner waren neben der Bezirksbäuerin Maria Hoßmann auch Alois Kraus (stellvertretender Bezirkspräsident) und Anneliese Göller (Bayerische Landesbäuerin) Für den musikalischen Rahmen sorgten Unterfrankens Landfrauenchöre. Ein geistlicher Impuls über die biblische Geschichte der Martha und Maria stand am Anfang des Festaktes. Zudem kamen Zeitzeuginnen zu Wort: Lioba Lesch aus Gaukönigshofen, Ruth Scheuplein aus Bad Königshofen und Elisabeth Drescher aus Sommerach, die von BBV Referent Eugen Köhler interviewt wurden.