Für pflegende Kinder – Projekt „superhands“ von den Johannitern gestartet

Wenn die Kinder krank werden, dann wissen Eltern meist was zu tun ist. Kalte Umschläge vorbereiten, Kamillentee kochen oder gar Großmutters leckere Hühnersuppe servieren. Aber was wenn genau das Gegenteil der Fall ist? Was soll man tun, wenn es Mama oder Papa nicht gut geht und an wen sollen sich die Kinder wenden, wenn sie Hilfe brauchen? Diejenigen, die ihre Eltern pflegen müssen, fühlen sich oft überfordert und im Stich gelassen. Aber um genau diesen betroffenen Jugendlichen unter die Arme zu greifen, haben die Johanniter in Würzburg nun das Projekt „superhands“ auf die Beine gestellt.