Gerechten Handel fördern – Unterfränkische Gemeinden wollen Fairtrade-Town werden

Mehrere Gemeinden in Unterfranken möchten ein Fairtrade-Town werden. Das bedeutet, dass sich die Orte gegen Kinderarbeit und für einen fairen Handel auf lokaler Ebene aussprechen. Rottendorf, Rimpar und Gerbrunn wollen sich nun anschließen und haben sich für den Titel beworben. Über 2.200 Städe aus 36 Ländern sind ein Teil dieser Kampagne. Die Stadt Würzburg ist bereits seit 2011 ein Fairtrade-Town.