Größere Verluste als erwartet – Landesgartenschau muss fünf Millionen Euro ausgleichen

Landesgartenschau fährt große Verluste ein. Laut dem sogenannten Durchführungshaushalt der Stadt Würzburg muss die Gartenausstellung rund fünf Millionen Euro ausgleichen. Das sind 1,5 Millionen Euro mehr als bisher im Oktober erwartet. Grund dafür unter anderem die Besucherzahlen: nur 700.000 Gäste sind durch die ehemaligen Leighton Barracks gewandert. Dass die Verantwortlichen nicht die Millionenmarke geknackt haben, lag an den ungewöhnlich heißen Temperaturen im Sommer. Die Landesgartenschau war von Mitte April bis Anfang Oktober diesen Jahres geöffnet. Voraussichtlich ab Januar wird das Gartenareal am Hubland als Stadtpark zur Verfügung stehen.