Haushalt der Diözese Würzburg vorgestellt

Die Diözese Würzburg kann dank günstiger konjunktureller Entwicklung für das Jahr 2013 ihre bisherigen Aufgaben und Dienste aufrechterhalten und finanzieren. 166.198.500 Euro umfasst der Haushaltsplan 2013, den Bischof Dr. Friedhelm Hofmann, Generalvikar Dr. Karl Hillenbrand und Bischöflicher Finanzdirektor Albrecht Siedler am Dienstag, 29. Januar, bei einer Pressekonferenz im Kilianshaus in Würzburg vorstellten. Im Vorjahr lag das vergleichbare Volumen knapp darunter bei 165.116.100 Euro, inklusive Nachtragshaushalt. Angesichts noch erfreulicher volkswirtschaftlicher Daten erwartet das Bistum Einnahmen aus der Kirchensteuer in Höhe von 145,4 Millionen Euro. Damit werden rund 87,5 Prozent aller Ausgaben ausgeglichen. „Eine Entnahme von Rücklagen und eine Kreditaufnahme sind auch 2013 nicht notwendig“, sagte Siedler. (Quelle: POW)