„Himmelsbote in Not“ – Engels-Statue Ludwika vor dem Zerfall gerettet

Eine tragische Liebesgeschichte, wie Sie nicht besser in einem Drehbuch Hollywoods stehen könnte. Mitte des 19.Jahrhunderts suchte die an Krebs erkrankte, litauische Fürstin Ludwika Mirska, in der Hoffnung auf Genesung, den in Würzburg praktizierenden Onkologen Friedrich Wilhelm von Scanzoni auf. Allerdings war die Krankheit bereits zu weit fortgeschritten und so verstarb Ludwika bereits im Alter von 33 Jahren kurz nach ihrer Ankunft. Ihr Gatte, Fürst Adam Mirska ließ daraufhin zwei Engels-Statuen errichten. Eine davon steht in der Heimatstadt Veiveriai in Litauen, die Andere in Würzburg auf dem Hauptfriedhof. Dieser drohte der Zerfall, doch dank einer Würzburger Stadtführerin bleibt die Erinnerung an Fürstin Ludwika bestehen. Wir haben mit Doris Jäger-Herleth über ihr Projekt „Himmelsbote in Not“ gesprochen.