#Hockdichhi – Büttnerei Aßmann in Eußenheim

Ein fast ausgestorbener Beruf

Büttner, Böttcher, Küfer, Fassbinder – All diese Begriffe beschreiben den gleichen Beruf. Und Andreas Aßmann aus Eußenheim im Landkreis Main-Spessart ist einer der letzten, der diesen Beruf ausübt. Der Büttner in der dritten Generation erzählt vom fast vollständigen Niedergang des Handwerks, erklärt aber auch, warum der Beruf heute wieder gefragt ist.

Zu Besuch in der Werkstatt

Über die Lagerung, das Zurechtsägen der Dauben bis hin zum fertigen Fass. Alle Schritte laufen bei Andreas Aßmann in ein und demselben Betrieb ab. Und dabei muss auf einiges geachtet werden, schließlich müssen die Fässer von höchster Qualität sein, damit später nicht der darin lagernde Wein oder Schnaps negativ beeinträchtigt wird. Aber auch handwerkliche Fähigkeiten und Kraft ist für den Beruf des Büttners vonnöten. Das durfte Moderator Felix See auch am eigenen Leib erfahren.