#Hockdichhi – Katzemicher Maadeblootz

Wenn das Navi planlos ist …

Bei dieser #Hockdichhi-Folge geht es in die Rhön, in die tiefste Rhön – aber selbst da sind die Auto-Navigationsgeräte eigentlich relativ zuverlässig. Aber wenn wir oder Sie „Katzemich“ eingeben, gibt´s keinen Treffer. Warum? Weil der Ort eigentlich Katzenbach heißt, aber bei Einheimischen heißt er „Katzemich“. Nicht nur der Name ist außergewöhnlich, auch Kulinarisch haben wir dort ein wahres „Zückerli“ gefunden.

Süß und/oder deftig

In Katzemich gibt´s nämlich den Maadeblootz. Wie – bitte was? Maade sagt man in Katzemich zu Quark und Blootz bedeutet – so wie überall in Franken – Kuchen. Es gibt also eine Art Quarkkuchen – und den kann man süß und/oder deftig genießen. Obendrauf kommen nämlich entweder Zwiebeln, Schnittlauch und Speck oder Äpfel, Johannisbeeren oder anderes Obst.

Heimatverein erhält Traditionen

Der Katzemicher Heimatverein gibt sich alle Mühe, dass Traditionen, wie der Maadeblootz erhalten bleiben. Und das kommt auch bei der jungen Generation gut an. So sind zum Beispiel die meisten Musikanten der Katzemicher Blaskapelle zwischen 20 und 30. Nachwuchsprobleme kennen die Katzemicher also so gar nicht. Schön, wenn fränkische Tradition noch so gut ankommt!